Donnerstag, den 19. Juli 2018

Umsetzung Schuldenschnitt für Griechenland gefordert

Griechenlandkrise


Bundesaußenminister Sigmar Gabriel fordert die konkrete Umsetzung der vielfach an Griechenland versprochenen Schuldenerleichterungen.

Griechenland steckt in der Schuldenspirale fest

Vermögensaufbau

Schuldenschnitt wird nun konkreter

Die bisherigen „Hilfen“ für Griechenland bestanden darin, neue Kredite zu vergeben, damit die alten Kredite samt Zinsen bedient werden können. Aus eigener Kraft kann sich Griechenland nicht mehr aus der Schuldenspirale befreien. Eine Schuldenerleichterung für Athen wurde u.a. vom Internationalen Währungsfonds (IWF) gefordert. Die Kreditgeber fordern von Griechenlands Regierung Reformen und Sparmaßnahmen, zeigten sich aber auch für Schuldenerleichterungen bereit, sofern die Forderungen erfüllt werden.

Die Bundesregierung stemmte sich vehement gegen jegliche Schuldenschnitte zugunsten Griechenlands. Nun forderte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD), die bisher in Aussicht gestellten Schuldenerleichterungen zu konkretisieren. „Immer wieder ist Griechenland eine Schuldenerleichterung versprochen worden, wenn die Reformen durchgeführt werden“, so Gabriel zur Süddeutschen Zeitung (Montagsausgabe). Nun sei es an der Zeit, zu diesem Versprechen zu stehen.

Vergangene Woche genehmigte das Griechische Parlament die Umsetzung der erneut von den Gläubigern verlangten Reformen. Darunter sind Steuererhöhungen und Rentenkürzungen. Am Montag trifft sich die Eurogruppe (Finanzminister der Euroländer), um über die Freigabe der nächsten Tranche in Höhe von sieben Milliarden Euro aus dem dritten Kreditprogramm zu beraten.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Fortgesetzte Griechenlandrettung im Mai geplatzt
Fortgesetzte Griechenlandrettung im Mai geplatzt

Griechenland-Krise – Die Zusage einer fortgesetzten „Griechenlandrettung“ erscheint im Mai wohl noch als zu früh. Die Eurogruppe konnte sich am Montag nicht über... 

Griechenland Parlament akzeptiert weitere Rentenkürzungen
Griechenland Parlament akzeptiert weitere Rentenkürzungen

Griechenlandkrise – Das Parlament Griechenlands hat die von Kreditgebern geforderten Steuererhöhungen und Rentenkürzungen zur Freigabe weiterer Gelder aus dem „Rettungspaket“... 

Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017
Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017

Griechenlandkrise – Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal 2017 zum zweiten Mal in Folge und rutschte somit in eine Rezession ab. Bisherige Reformpakete führten... 

Unverbindliche EU-Regeln gemäß Dublin-Abkommen
Unverbindliche EU-Regeln gemäß Dublin-Abkommen

EU-Statuten – Mit der ersten großen Welle ankommender Flüchtlinge und Migranten wurden die Dublin-Regeln kurzerhand ausgesetzt. Im Rahmen der Rücksendung von bereits in... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.