Donnerstag, den 20. September 2018

Trump gibt Startschuss für militärische Dominanz im Weltraum

US-Politik


Präsident Donald Trump hat den Startschuss für die geplante militärische Dominanz im Weltraum abgegeben. Die Militärausgaben der USA werden im Jahr 2019 voraussichtlich auf 716 Milliarden US-Dollar aufgestockt.

Einfache Präsenz im Weltraum reiche nicht aus

Satellit

USA wollen Dominanz im Weltraum erreichen

Das Budget für die Militärausgaben der USA wird im Jahr 2019 voraussichtlich 716 Milliarden Dollar umfassen. Zumindest hat US-Präsident Donald Trump diese Summe durchgeboxt und das entsprechende Gesetz für erweiterte Militärausgaben im All am Montag unterschrieben. Im Vordergrund stehe vor allem der Ausbau der militärischen Präsenz im All und Trump bezeichnete diesen Schritt als die „bedeutenste Investition“ in der modernen Historie.

Trump twitterte dazu folgend: „It was my great honor to sign our new Defense Bill into law and to pay tribute to the greatest soldiers in the history of the world: THE U.S. ARMY. The National Defense Authorization Act is the most significant investment in our Military and our warfighters in modern history!“

Ziel sei die Dominanz der US-Armee im Weltraum. Eine einfache Präsenz im All reiche angesichts der „Rivalen“ nicht aus.

Überraschend sollte der Schritt für eine Dominanz des US-Militärs im Weltraum eigentlich nicht sein. Im Rahmen der sog. „Joint Vision 2020“ erklärte die US-Regierung bereits im Jahr 2000 den Ausbau des Militärs auf allen Ebenen, um eine Vorherrschaft über des gesamte Spektrum („Full Spectrum Dominance„) zu erreichen.

Für das Jahr 2017 betrugen die genehmigten Militärausgaben der USA 610 Milliarden US-Dollar. Die weltweiten Militärausgaben summierten sich lt. der Studie des Stockholmers Friedensforschungsinstitut Sipri auf rund 1.740 Milliarden Dollar. Damit bewegen sich die USA im Bereich des Militärbudget nach wie vor an „einsamer Spitze“. Russlands Militärausgaben betrugen „lediglich“ rund 66,3 Milliarden US-Dollar, nachdem die Ausgaben gebenüber dem Vorjahr um ca. 20 Prozent abgesenkt wurden.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Die Welt rüstet militärisch auf – Rüstungsausgaben sind 2015 angestiegen
Die Welt rüstet militärisch auf – Rüstungsausgaben sind 2015 angestiegen

Militär-Etat – Die Welt rüstet militärisch auf. Im Jahr 2015 stiegen die Ausgaben für Militär und Rüstung nach einer Zeit der Stagnation wieder an. Saudi-Arabiens Rüstungsausgaben... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Terror-Gefahren: CDU fordert schnellen Bundeswehreinsatz im Inneren
Terror-Gefahren: CDU fordert schnellen Bundeswehreinsatz im Inneren

Terror-Gefahren – Die CDU plädiert neben dem Ausbau der Videoüberwachungen an öffentlichen Plätzen auch für den schnellen Einsatz der Bundeswehr im Inneren. Der Datenschutz... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Weltkriegsgedenkfeier am 09. Mai in Moskau findet ohne Merkel statt
Weltkriegsgedenkfeier am 09. Mai in Moskau findet ohne Merkel statt

Siegesparade – Am 09. Mai findet in Moskau die Gedenkfeier des 70. Jahrestages nach Ende des zweiten Weltkrieges statt. Die Regierungschefin des Anlass gebenden Landes erscheint... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Finnland aktiviert Reservisten gegen imaginären Gegner
Finnland aktiviert Reservisten gegen imaginären Gegner

Finnland – Finnland rief rund 900.000 ehemalige Wehrpflichtige dazu auf, sich auf eine Krisensituation einzustellen. Die Reservisten sollen ihre Angaben aktuallisieren und... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.