Freitag, den 6. Juli 2018

Trotz Migrationskrise: Mehrheitliche Zufriedenheit mit Merkel

Bundestagswahl 2017


Als wenn es die Migrations- bzw. Flüchtlingskrise nicht mehr gäbe. Eine Mehrheit der potenziellen Wähler zeigt sich mit Kanzlerin Merkel zufrieden oder sehr zufrieden. Zumindest will dieses Ergebnis der ARD-Deutschlandtrend ermittelt haben.

Merkel würde von 53% direkt gewählt werden

Parteien

Schulz-Stern sinkt weiter ab

Die Migrations- bzw. Flüchtlingskrise scheint überwunden, zumindest für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Zustimmung der potenziellen Wähler für die Fortsetzung ihrer Zeit als Regierungschefin hat lt. ARD-Deutschlandtrend einen neuen Höhepunkt erreicht.

Lt. Umfrageergebnis bewerten 64 Prozent der befragten Personen Merkels politische Tätigkeiten als zufriedenstellend bzw. sehr zufriedenstellend. Gegenüber dem Vormonat ein Punkt mehr. Damit überholte Merkel den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), dessen Wählergunst um 3 Punkte auf 63 Prozent zurückfiel. Gleich danach folgt Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit 62 Prozent (-1 Punkt).

Wäre anstatt der sog. repräsentativen Demokratie die Direktwahl des Bundeskanzlers möglich, würden sich 53 Prozent der befragten Personen für Merkel entscheiden. Vier Punkte mehr als im Vormonat. Die Gunst für SPD-Kandidat Martin Schulz sank dagegen weiter ab. Nach einem Verlust von 7 Punkten würden nur noch 29 Prozent für ihn stimmen. Für 13 Prozent (+3 Punkte) der Befragten käme weder Merkel noch Schulz in Frage.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Anfang Juli 2018 Minderheiten-Zuspruch für Große Koalition
Anfang Juli 2018 Minderheiten-Zuspruch für Große Koalition

Bundespolitik – Die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD käme auch Anfang Juli 2018 nicht auf eine parlamentarische Mehrheit sofern nun Bundestagswahlen anstünden. SPD... 

Umfrage Asylpolitik: Mehrheit gegen Seehofer und für Merkel
Umfrage Asylpolitik: Mehrheit gegen Seehofer und für Merkel

Asylpolitik – Laut einer aktuellen Umfrage scheint die Mehrheit aus der Bevölkerung und den Reihen der politischen Lager gegen Seehofers Asylpolitik und für Merkels Pläne... 

Mit SPD geht’s nach GroKo-Bildung wieder bergab
Mit SPD geht’s nach GroKo-Bildung wieder bergab

Politik – Mit der SPD geht es nach der Bildung der GroKo wieder bergab. Die Sozialdemokraten erhielte bei einer Bundestagswahl nur noch 16,5 Prozent der Wählerstimmen. SPD... 

Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko
Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko

Politik – Am Freitag ist Stichtag für die Stimmabgabe der SPD-Basis zur mit der CDU/CSU ausgehandelten Großen Koalition. SPD-Anhänger sowie Ökonomen bevorzugen eine Groko,... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.