Donnerstag, den 19. Juli 2018

Teuerungsrate stieg im Mai 2018 auf 2,2 %

Konjunktur


Die Preise im Bundesgebiet stiegen bis zum Mai 2018 deutlich an. Auf Jahressicht betrug die Teuerungsrate für Konsumenten 2,2 Prozent. Antreiber waren vor allem die Waren im Energiesektor.

Preise Lebensmittelsparte alleine um 3,5 % gestiegen

Entsafter

Konsumenten müssen deutlich mehr bezahlen

Die jährliche Inflationsrate (gemessen am Verbraucherpreisindex) betrug im Mai 2018 2,2 Prozent, so die vorläufigen Angaben von der Statistikbehörde Destatis. Diese Teuerungsrate wurde zuletzt im Februar 2017 erreicht. In den Monaten Januar bis April 2018 bewegte sich die Rate im Bereich von 1,4 und 1,6 Prozent.

Größter Antreiber des angestiegenen Preises für den „Warenkorb“ waren die Kosten für Heizöl (+24,3 %). An den Tankstellen mussten die Konsumenten für Sprit 8,2 Prozent mehr bezahlen als ein Jahr zuvor. Die gesamte Sparte Energie verteuerte sich innerhalb eines Jahres um 5,1 Prozent.

Abzüglich des Energiesektors läge die Teuerungsrate im Mai 2018 bei 1,8 Prozent. Diese Marke erreicht bereits fast den „Wunschwert“ der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie strebt eine jährliche Inflationsrate von knapp 2 Prozent an und bezeichnet diesen Bereich als „Preisstabilität“ im Bezug auf eine „gesunde Wirtschaftsentwicklung“.

An Lebensmittel kommt kein Konsument vorbei. Für diesen Anteil des Warenkorbs mussten die Bundesbewohner im Mai 2018 um 3,5 Prozent tiefer in die Tasche greifen. Obst kostete 8,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und auf die Preise für Butter legten die Märkte sogar knapp um ein Drittel (32,3 %) drauf.

Die Inflationsrate in der Eurozone lag im Mai 2018 bei 1,9 Prozent. Nach der jüngsten EZB-Ratssitzung wurde bekannt gegeben, dass das derzeit noch laufende Anleihekaufprogramm im Dezember 2018 eingestellt werden soll.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Jährliche Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,1 Prozent
Jährliche Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,1 Prozent

Konjunktur – Die jährliche Inflationsrate im Bundesgebiet betrug im Juni 2018 nach vorläufigen Angaben 2,1 Prozent. In der Eurozone kletterten die Preise im gleichen Zeitabschnitt... 

Stimmung zur Wirtschaft in Eurozone flaut ab
Stimmung zur Wirtschaft in Eurozone flaut ab

Konjunktur – In der Eurozone flaut die Wirtschaft ab. Das Wirtschaftsklima des Münchner ifo Instituts für den Raum der Währungsgemeinschaft sank gegenüber dem ersten Quartal... 

Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig
Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig

Konjunktur – Die Inflationsrate im Euroraum war im März 2018 rückläufig. Lediglich 1,3 Prozent betrug der Anstieg auf Jahressicht und damit weniger als einen Monat zuvor. EZB-Geldpolitik... 

Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%
Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%

Konjunktur – Die Inflationsrate in der Eurozone stagnierte im Juli 2017 bei 1,3 Prozent. Während die Rate in Litauen weit über das EZB-Wunschmaß hinaus ragte, wies Irland... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.