Donnerstag, den 19. Juli 2018

Studie: Jugend sei überwiegend für EU

Umfrage zur EU


Lt. einer von der Bertelsmann-Stiftung erstellten Studie sei die Mehrheit der jungen Leute gegen einen Austritt aus der EU und favorisierten dafür Reformen. Zu den größten Problemen zählten Terrorismus und Migration.

Umfrage lediglich in Mittel- und Osteuropa

Europa Spiel

Junge Leute seien überwiegend für die EU

Die Jugend sei vor allem im mittleren und östlichen Teil Europas gegenüber der Europäischen Union mehrheitlich positiv eingestellt. Die Bertelsmann-Stiftung befragte die jungen Menschen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren und demnach sei deren Zustimmung zur EU-Mitgliedschaft in der Slowakei (70 %), Tschechien (73 %), Polen (76 %) und in Ungarn (79 %) besonders stark ausgeprägt.

In Österreich sprachen sich lt. Umfrage 77 Prozent der jungen Leute überwiegend positiv für die EU aus und in der Bundesrepublik bestehe die Mehrheit sogar aus 87 Prozent.

Islamistischer Fundamentalismus und Terrorismus seien nach Ansicht von 74 Prozent der befragten jungen Menschen die gravierendsten Probleme innerhalb der EU. Für 79 Prozent der befragten Polen sei die Migration ein Problem. In der Bundesrepublik teilen sich 64 Prozent die Meinung, dass Terrorismus eine Bedrohung darstelle.

Lediglich eine Minderheit befürworte einen Austritt aus der EU. 65 Prozent der ungarischen jungen Leute favorisierten eine Reform der EU. In Tschechien wollten 60 Prozent der jungen Leute eine Veränderung, in der Slowakei und in Polen sind es je 64 Prozent.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Solide Wachstumsdaten Eurozone & EU im ersten Quartal 2017
Solide Wachstumsdaten Eurozone & EU im ersten Quartal 2017

Konjunktur – In den ersten drei Monaten im Jahr 2017 zog die Wirtschaft in der Eurozone um 1,7 Prozent und die der Europäischen Union um 1,9 Prozent an. Im Dreimonatsvergleich... 

US-Außenministerium frischte Reisewarnung für Europa auf
US-Außenministerium frischte Reisewarnung für Europa auf

US-Regierung – Das US-Außenministerium hält weitere Terroranschläge in Europa für möglich und gab anlässlich der Sommer-Urlaubssaison eine „frische“ Reisewarnung... 

Europa, europäisch, EU?: Ignoranz der Politiker und Medien
Europa, europäisch, EU?: Ignoranz der Politiker und Medien

Desinformation – Europa, europäisch, EU. Ähnlich, aber alles andere als identisch. Medien, Politiker und andere Demagogen wollen den Unterschied offenbar nicht erkennen... 

Gabriel warnt US-Regierung vor Russland-Annäherung
Gabriel warnt US-Regierung vor Russland-Annäherung

Außenpolitik – Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warnte die US-Regierung vor einer zu weit gehenden Annäherung an Russland. Eine Entspannung sei wünschenswert, aber dies... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.