Mittwoch, den 14. November 2018

Statt Pass Smartphone Durchsuchung Migranten

Migration


Eine Durchsuchung der von den Migranten mitgebrachten Smartphones soll für die Aufklärung der wahren Identität des Asylsuchenden sorgen. Ein mehrere Millionen Euro teures Unterfangen.

Handyfoto

Bilder auf Handys sollen Aufschluss über Herkunft geben können

Handy-Durchsuchung hat sich bereits herumgesprochen

Das Herausfinden der Identität von Migranten und Asylbewerbern ist offenkundig ein schwieriges Unterfangen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) versucht die Herkunft der Ankömmlinge u.a. anhand der mitgebrachten Mobiltelefone zu ermitteln. Bis jetzt wurden von den Asylbewerbern ca. 15.000 Handys bzw. Smartphones untersucht, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zur Anwendung kommen demnach vier unterstützende Systeme und zusätzliche Software, die auf den Geräten gespeicherte Fotos und Namen analysieren. Eine Unterscheidung zwischen den verschiedenen Dialekten der arabischen Sprache soll ebenfalls möglich sein. Die Fehlerquote liege lt. F.A.Z. bei weniger als 20 Prozent. BAMF hat für die Anschaffung der entsprechenden Technik einige Millionen Euro ausgegeben.

Einen Fall wie „Franco. A“, ein als rechtsextrem geltender Oberleutnant der Bundeswehr, könne lt. BAMF-Vizepräsidenten Markus Richter mit den neuen Systemen nicht mehr vorkommen. Der Oberleutnant hat sich als Syrer und Asylsuchender erfolgreich registrieren lassen.

Die Durchsuchung des Handys oder ähnliche Geräte komme dann in Frage, wenn der Asylsuchende weder Pass oder andere Ausweispapiere vorlegt.

Allerdings scheinen die Flüchtlinge und Migranten bereits Wind von diesen Handy-Auswertungen bekommen zu haben. Es seien bereits manipulierte Geräte entdeckt worden. Darin fand man nachträglich abgespeicherte Fotos, die in bestimmten Regionen aufgenommen wurden. Diese sollen offenbar die Herkunft vortäuschen. Es tauchten auch schon identisch aufgebaute Handys auf, mit komplett gleichem Inhalt. „Offensicht für die behördliche Prüfung präpariert“, so Richter.

Ausweispapiere verschwinden, Smartphones jedoch nicht

Es ist erstaunlich, wie wohlbehalten die empfindlichen Handys und Smartphones den gesamten Weg überstehen, während sich Ausweispapiere scheinbar in Luft aufgelöst haben. Dem BAMF ist es durchaus bekannt, dass sich die meisten Migranten ihrer Ident-Papiere entledigen. Zuwanderer aus Somalien, Nigeria und Gambia tragen nur zu 1 bis 3 Prozent Ausweispapiere mit sich. Aus Afghanistan bringen immerhin 12 Prozent einen Pass oder Ähnliches mit.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , , ,

Relevante Berichte zum Thema


Massenhafte Migration wird in aller Stille fortgesetzt

Massenhafte Migration wird in aller Stille fortgesetzt

Flüchtlingspolitik – In aller Stille wird die massenhafte Migration von Zuwanderern aus Nahost und Afrike nach Europa und überwiegend in die Bundesrepublik fortgesetzt. Der Medienspektakel bleibt... 

BAMF & Bundespolizei: Weniger Asylanträge und illegale Einreisen

BAMF & Bundespolizei: Weniger Asylanträge und illegale Einreisen

Migration – Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie die Bundespolizei stellten gegenüber den Vorjahren einen deutlichen Rückgang bei den Asylanträgen sowie illegalen Einreisen fest. Bis... 

Überforderte BAMF in Bremen präsentiert Bauernopfer

Überforderte BAMF in Bremen präsentiert Bauernopfer

Asylpolitik – Die scheinbar hoffnungslos überforderte Außenstelle der BAMF in Bremen präsentierte mit der Suspendierung der Leiterin offenbar nur ein Bauernopfer. Gegen den ehemaligen BAMF-Chef... 


Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Lohnuntergrenze – Der Mindestlohn könne den Anspruch, die Armut aus der Gesellschaft zu bannen, nicht gerecht werden. Der Leiter der Mindestlohnkommission sieht andere Gründe für die Armutsrisiken... 

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

EU-Politik – Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Kenntnis über die Zahl der in Europa ankommenden Migranten zu mehr Akzeptanz führen könne. Dazu müsse aber die... 

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Wählerumfrage – Union und SPD holten sich in der vergangenen Woche zögerlich ein paar Stimmenanteile zurück. Lt. aktueller INSA-Umfrage erreicht die Groko in Berlin nach wie vor nicht die Marke... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.