Mittwoch, den 14. November 2018

SPD-Generalsekretär zeigt Selbstbewusstsein

Politik


Der SPD schwebt nach wie vor, eine „Volkspartei“ zu sein, da dies einzig und allein die Sozialdemokraten selbst entschieden. Generalsekretär Klingbein gibt sich selbstbewusst und hebt hervor, welches Geistes Kind er ist.

Glück

SPD-Generalsekretär macht sich die Welt, wie sie ihm gefällt

„SPD wird nie zur Nischenpartei“

Die Hoffnung stirbt zuletzt und dies kann umso länger dauern, je jünger man ist. Nach dem historischen Niedergang der Sozialdemokraten glaubt Generalsekräter Lars Klingbeil nach wie vor an eine Zukunft der SPD als Volkspartei. Doch seine Hoffnung stützt sich nicht auf die vielleicht irgendwann wieder aufflammende Zuneigung der Wählermassen, sondern auf das Selbstbewusstsein der eigenen Parteigenossen. „Ob die SPD Volkspartei ist und bleibt, entscheidet allein die SPD“, so Klingbeil zur Welt am Sonntag (also nicht der Wähler). Eine Nischenpartei werde die SPD niemals sein, denn „wir haben den Anspruch, Politik für die Mehrheit der Menschen zu machen“, so der SPD-Generalsekretär.

Die Wähler haben offenbar mit ihrer Orientierungslosigkeit den Blick auf die Positionen der SPD verloren. Klingbeil will die Themen seiner Partei derart klar positionieren, dass jeder erkennen könne, für was die SPD einstehe. „Die SPD ist dann stark, wenn sie eine mutige und optimistische Partei ist“. Dies habe mit der CDU nichts zu tun.

Die Idealkonstellation für den SPD-Politiker sei eine rot-grüne Zusammenarbeit. „Ich bin ein Kind der rot-grünen Zeit unter Gerhard Schröder“, so Klingbein, der rot-grüne Politik für die „beste Politik für dieses Land ist“.

Rot-Grün unter der Leitung von Schröder brachte so ziemlich das bisher „Beste“ für dieses Land. Agenda 2010 samt Hartz-IV, Leiharbeit, Mini-Jobs, kurz: Der größte bisher vollzogene soziale Abbau, der in diesem Land stattgefunden hat. Damit dürfte das eigene „Selbstbewusstsein“ wohl der einzige Ankerpunkt für weitere zelebrierte Hoffnung bleiben.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , , , , ,

Relevante Berichte zum Thema


Hart IV-Abschaffung und Grundeinkommen – Verzweiflung der SPD

Hart IV-Abschaffung und Grundeinkommen – Verzweiflung der SPD

SPD-Niedergang – Die Verzweiflung in der SPD muss riesig sein. Dem Generalsekretär Lars Klingbeil schwebt ein „Staatsurlaub“ im Rahmen eines Grundeinkommens sowie die Abschaffung von... 

Vermeintliche Arbeitsmarktboom ist eine Mogelpackung

Vermeintliche Arbeitsmarktboom ist eine Mogelpackung

Arbeitsmarkt – Der vermeintliche Arbeitsmarktboom ist eine Mogelpackung. Wenn immer mehr Menschen unter sich die gleiche Arbeit aufteilen, ist der Wunsch nach Mehrarbeit für höheres Einkommen... 

Hartz-IV: Job-Center wurden um 100 Mio. € geprellt

Hartz-IV: Job-Center wurden um 100 Mio. € geprellt

Grundsicherung – Die Job-Center sind bei den Hartz-IV-Leistungen durch einzelne Missbrauchsfälle und organisierter Kriminalität um rund 100 Millionen Euro betrogen worden. Eine Gegenrechnung... 


Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Lohnuntergrenze – Der Mindestlohn könne den Anspruch, die Armut aus der Gesellschaft zu bannen, nicht gerecht werden. Der Leiter der Mindestlohnkommission sieht andere Gründe für die Armutsrisiken... 

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

EU-Politik – Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Kenntnis über die Zahl der in Europa ankommenden Migranten zu mehr Akzeptanz führen könne. Dazu müsse aber die... 

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Wählerumfrage – Union und SPD holten sich in der vergangenen Woche zögerlich ein paar Stimmenanteile zurück. Lt. aktueller INSA-Umfrage erreicht die Groko in Berlin nach wie vor nicht die Marke... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.