Donnerstag, den 20. September 2018

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt


Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet werden.

Anhebung der Schwelle beträfe auch Arbeitgeber

Geldbeutel

Entlastung nur für Geringverdiener?

Der Bundesarbeitsminister Hubertus Heil von der SPD versucht mit der Willensbekundung, die Rentenbeiträge vor allem für Geringverdiener abzusenken, für Stimmung zu sorgen. „Geringverdiener müssen mehr Geld in der Tasche haben“, so Heil zur BILD (Mittwochsausgabe).

Eine Steuerreform würde nach Ansicht des Ministers nicht helfen, da die Geringverdiener „ohnehin wenig oder gar keine Steuern zahlen“. Die Erleichterung für Geringverdiener soll demnach mit der Anhebung der Schwelle für die vollen Rentenbeiträge umgesetzt werden. Bisher müssen Arbeitnehmer ab ein monatliches Einkommen von 850 Euro die vollen Sozialabgaben bezahlen. Diese Schwelle will Heil auf 1.300 Euro anheben. Die späteren Rentenzahlungen sollen nicht gekürzt werden. Die Entlastung für Geringverdiener könne bereits ab dem 01. Januar 2019 gelten.

Von der Regelung sollen voraussichtlich ca. fünf Millionen Beschäftigte im Bereich des Niedrigeinkommens profitieren. Die Anhebung der Einkommensschwelle für volle Sozialbeiträge sei nicht nur „sozial gerecht, sondern auch gut angelegtes Geld“, so der SPD-Politiker.


Die Anhebung der Schwelle für volle Sozialabgaben beträfe neben den Rentenbeiträgen auch die Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung. Damit würden auch die an den Sozialbeiträgen anteilig beteiligten Arbeitgeber entlastet werden. An diesem Punkt dürfte auch die wahre Motivation für derlei „Wohltaten“ liegen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Riester-Rente verliert immer mehr einzahlende Kunden
Riester-Rente verliert immer mehr einzahlende Kunden

Riester-Altersvorsorge – Die Riester-Rente als Altersvorsorge wird wohl ebenso langsam vom Versicherungsmarkt verschwinden wie die klassische Lebensversicherung. Immer weniger... 

bAV: Generelle Zuschusspflicht für Arbeitgeber geplant
bAV: Generelle Zuschusspflicht für Arbeitgeber geplant

Altersvorsorge – Künftig soll für die betriebliche Altersvorsorge für Arbeitgeber bei jeglichen Modellen einer Entgeltumwandlung eine Zuschusspflicht bestehen. Arbeitnehmer... 

Zahlen die Top-Verdiener zu hohe Steuern?
Zahlen die Top-Verdiener zu hohe Steuern?

Steuersätze – Zu den im Wahlkampf geführten Debatten um die Entlastung der Arbeitnehmer bei der Einkommensteuer, wartet IW Köln mit einer neuen Studie auf, die belegen... 

Gegensätzliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt
Gegensätzliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt – Die Zahlen für Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und offenen Stellen entwickelten sich im März 2017 gegenläufig. Die Bundesagentur erklärt diese Entwicklung... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.