Donnerstag, den 19. Juli 2018

Schimmer und Glanz von Martin Schulz verblassen

Landtagswahl SPD


Schimmer und Glanz des von den Medien in den Himmel hochgezogenen Sterns Martin Schulz verblassten nach Saarland auch in Schleswig-Holstein. Herbe Verluste brachten dem SPD-Kanzlerkandidaten „höllischen Ärger“ ein. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Wähler schenken der „sozialen Gerechtigkeit“ wenig Glauben

Menschenfänger

Wähler erweitern ihre Horizonte

Nach Saarland folgte mit Schleswig-Holstein für die SPD die nächste Pleite bei Landtagswahlen. Angesichts der Erwartungen von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit 100%-iger Rückendeckung seiner Parteigenossen kann das Ergebnis in Schleswig-Holstein gerne als ein sattes Abschmieren bezeichnet werden.

Die SPD verlor gegenüber der vorherigen Landtagswahl -3,2 Prozentpunkte und kam auf 27,2 Prozent. Die CDU holte um 1,2 Prozentpunkte auf und konnte sich 32 Prozent der Wählerstimmen sichern. Weitere Gewinner waren die FDP (11,5%, +3,3 Punkte), Linke (3,8%, +1,5 Punkte) und die AfD (5,9%, +5,9 Punkte). Die AfD zog damit von Null weg in den Landtag ein. Doch auch für die CDU als stärkste Partei, sind Zurückhaltung und Bescheidenheit angebracht. Bei dem Wahlergebnis kann klar festgestellt werden, dass etwas mehr als zwei Drittel der Wähler nicht für die CDU stimmten. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp über 64 Prozent. Nicht gerade berauschend. Bezogen auf alle Wahlberechtigte fallen die Zustimmungen für die Parteien noch mickriger aus.

Das satte Minus für die SPD entsprach ganz und gar nicht den Vorstellungen des ehemaligen Europaparlaments-Präsidenten und SPD-Politikers aus Würselen. Er zeigte sich enttäuscht, untermalt mit „höllischem Ärger“. Die substanzlose „soziale Gerechtigkeit“ des Vorsitzenden jener Partei, die in der BRD-Geschichte die bisher größten sozialen Ungerechtigkeiten (u.a. Agenda 2010) auf den Weg brachten, findet bei der hiesigen Bevölkerung offensichtlich wenig treu-gläubige Anhänger.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel, der im großen Posten-Rutschen für Schulz den Stuhl des SPD-Vorsitzenden räumte, hält dennoch an den Visionen einer gewonnenen Bundestagswahl fest. Er bezeichnete die CDU unter Kanzlerin Angela Merkel als ideenlos. Nach zwölf Jahren an der Spitze der Regierung sei die Union ausgelaugt, so Gabriel zur Ruhr Nachrichten.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 – Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter
Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter

Wahlkampf 2017 – Die Glaubwürdigkeit des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz hat bereits schweren Schaden erlitten. Damit scheint die Abwärtstour des ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten... 

Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück
Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück

Grundrechteverletzung – In den vergangenen 10 Jahren hielten die Jobcenter durch das Verhängen von Sanktionen gegen Hartz IV Abhängige knapp 2 Milliarden Euro zurück. Effektives... 

1,6 Mio. Hartz-IV-abhängige Kinder – Aber „Deutschland geht’s gut“
1,6 Mio. Hartz-IV-abhängige Kinder – Aber „Deutschland geht’s gut“

Armut – Bei 1,6 Millionen von Hartz-IV abhängigen Kindern und Jugendlichen in der Bundesrepublik, Tendenz weiter ansteigend, sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel konkretisieren,... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.