Samstag, den 7. Juli 2018

Rundfunkgebühren „GEZ“ werden kräftig steigen

Zwangsabgabe „GEZ“


Die Haushalte können sich auf eine Anhebung der Rundfunkgebühren in einem „ungewohnt“ hohem Ausmaß einstellen. Die „GEZ“ wird kräftig steigen. Die KEF kündigte bereits jetzt trotz fehlender Zahlen eine deutliche Gebührenanhebung an.

Anstalten sparen, aber Mehrkosten durch „Technikänderungen“

TV

Unfreiwillige Abgabe trifft jeden Haushalt

Eine Beitragsstabilität werde in der kommenden Gebührenperiode aufgrund der steigenden Kosten nicht möglich sein. Deshalb werde es womöglich zu einer Beitragserhöhung in „ungewohnter Größenordnung“ kommen, so der Chef der Kommission für den Finanzbedarf der öffentlich-rechtlichen Sender (KEF) Heinz Fischer-Heidelberger zum Mitteldeutschen Rundfunk (MDR).

Für die öffentliche Akzeptanz sei es wichtig, den Rundfunkbeitrag möglichst gering zu halten. Allerdings fielen zusätzliche Kosten durch die „Technikveränderungen“ an. Dazu zählten „die Ausdehnung der Mediatheken und Telemedien“. Dies alles müsse finanziert werden, so Fischer-Heidelberger.

Der KEF-Chef würdigte die Sparbemühungen der öffentlich-rechtlichen Sender. Der Spardruck sei erforderlich, damit Strukturen verändert und neue Aufgaben bewältigt werden können. „Da sind die Anstalten gut unterwegs“, so der KEF-Chef.

Genaue Zahlen seien derzeit noch nicht bekannt. Diese können erst angegeben werden, „wenn man weiß, was 2019/2020 auf dem Tisch liegt“.

Derzeit müssen alle Haushalte wie auch Unternehmen (auch Landwirte für den Kuhstall) einen monatlichen Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 Euro bezahlen und das völlig unabhängig davon, ob empfangsfähige Geräte vorhanden sind. Die Zwangsabgabe zugunsten ARD, ZDF und Deutschlandradio wurde im März 2015 von ehemals 17,98 Euro abgesenkt. Eine Anhebung der ehemaligen „GEZ-Gebühr“ gab es zuletzt im Jahr 2009.

Die Verweigerung der Rundfunkgebühren an die nicht rechtsfähige Gemeinschaftseinrichtung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland kann zu Mahnbescheiden, Zwangsvollstreckungen und sogar Beugehaft führen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder – Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

Schwebt Bankenlobby-Chef eine EU-Superbank vor?
Schwebt Bankenlobby-Chef eine EU-Superbank vor?

Banken-Kartell – Dem Präsidenten der deutschen Banken-Lobby schwebt offenbar eine EU-überspannende Großbank vor. Er plädiert für das Fusionieren der Kreditinstitute der... 

Üppige zwangsfinanzierte Gehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Üppige zwangsfinanzierte Gehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

GEZ-Zwangsgebühren – Üppige Gehälter bei den öffentlichen Sendeanstalten. Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, allen voran die ARD, können sich nicht... 

Beitragsservice: Rundfunkgebühren für Kühe
Beitragsservice: Rundfunkgebühren für Kühe

Rundfunkgebühren – Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio besteht auf die Entrichtung von Rundfunkgebühren für einen von Kühen behausten Kuhstall. Ein Landwirt... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.