Donnerstag, den 20. September 2018

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik


Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten Prioritäten der Bundes- und Landesregierungen auf.

Finanzmärkte sind wichtiger als Lebensmittel

Eurokrise

Bund und Länder sind 'Steuergeldverwalter'

Welche Prioritäten die Bundes- und Landesregierungen in den einzelnen Sparten der privaten Wirtschaft setzt, verdeutlicht sich in ihrer Bereitschaft für finanzielle Unterstützung bei schwerwiegenden Problemen. Während im Schnitt pro Jahr locker 3 Milliarden Euro Steuermittel für die Rettung von privaten Banken bereitgestellt werden, bleiben für Land- und Forstwirte nur Krümel bis gar nichts übrig.

Zwischen den Jahren 2008 und 2017 zahlten die Steuerzahler im Bundesgebiet rund 30 Milliarden Euro für die Rettung einer Hand voll privater Kreditinstitute über den eingerichteten Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS). Davon flossen gerade mal u.a. durch Abwicklungen rund 9 Mrd. Euro wieder zurück. Dieser Betrag wurde allerdings mehr als überkompensiert durch die separate Stützung der Deutschen Industriebank (IKB) mit der Verwendung von rund 9,3 Milliarden Euro Steuergeldern.

Für die Lebensmittelversorgung notwendige Landwirtschaft stellten Bundes- und Landesregierungen nach den schweren Dürreschäden im Jahr 2018 gerade mal 340 Millionen Euro bereit. Bei rund 10.000 Landwirtschaftsbetrieben erhält damit im Schnitt jeder geschädigte Betrieb ca. 34.000 Euro und durften sich dabei von manchen Politikern dafür rügen lassen, nicht ausreichend gegen extreme Wetterlagen vorgesorgt zu haben. Für geschädigte Forstwirte haben die Regierungen dagegen gar nichts übrig. So erhielten die Forstwirte in Sachsen-Anhalt bereits eine Absage. Der Schaden betrage rund 140 Millionen Euro, aber an finanzielle Hilfen für ein wirtschaftliches Überleben denkt die Landesregierung nicht. Die Landwirtschaftsministerin Sachsen-Anhalts, Claudia Dalbert (Grüne) lehnt eine staatliche Hilfe ab, wie die Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstag) berichtete. Die Bedingungen für eine Unterstützung seien nicht gegeben.

Es ist offenkundig: Der überwiegend rein virtuelle, absolut keine Werte schaffende Finanzmarkt, steht bei den gesetzten Prioritäten der Bundes- und Landesregierungen an höchster Stelle.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Öffentliche Schulden im 4. Quartal 2016 um 0,8% gesunken
Öffentliche Schulden im 4. Quartal 2016 um 0,8% gesunken

Öffentliche Schulden – Der öffentliche Schuldenstand ist im vierten Quartal 2016 auf allen Ebenen etwas gesunken. Der Bund war zum Stand Ende vergangenen Jahres mit etwas... 

BUND beantragt Verkaufsstopp für Diesel-Autos
BUND beantragt Verkaufsstopp für Diesel-Autos

Abgasskandal – Die Umweltschutzorganisation BUND strebt ein Verkaufsverbot für Diesel-Autos an, die die Grenzwerte der Abgasnorm Euro 6 überschreiten. Verkaufsstopp für... 

Haushalt Rekord-Überschuss – Ambitionierter Schuldenabbau?
Haushalt Rekord-Überschuss – Ambitionierter Schuldenabbau?

Konjunktur – Der im Jahr 2016 erreichte gesamte Haushaltsüberschuss wurde nun auf 23,7 Milliarden Euro festgezurrt. Rund 1 Prozent des Schuldenstandes der öffentlichen Hand. Höchsten... 

Haushaltsüberschuss 2016 weckt Begehrlichkeiten
Haushaltsüberschuss 2016 weckt Begehrlichkeiten

Konjunktur – Der vom Bund erzielte Haushaltsüberschuss in Höhe von 6,2 Mrd. Euro im Jahr 2016 weckt allerlei Begehrlichkeiten. Es herrscht ein Gezerre zwischen Steuersenkungen... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Beschäftigtenzahl in Eurozone und EU auf Höchststand
Beschäftigtenzahl in Eurozone und EU auf Höchststand

Konjunktur – Die Zahl der Beschäftigten in der Eurozone sowie in der EU stieg im zweiten Quartal 2018 auf einen bisherigen Höchststand. In der EU knapp 239 Millionen... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.