Donnerstag, den 19. Juli 2018

Öffentliche Schulden im 4. Quartal 2016 um 0,8% gesunken

Öffentliche Schulden


Der öffentliche Schuldenstand ist im vierten Quartal 2016 auf allen Ebenen etwas gesunken. Der Bund war zum Stand Ende vergangenen Jahres mit etwas mehr als 2 Billionen Euro verschuldet. Auf Länderebene trug Sachsen seinen Schuldenberg am deutlichsten ab.

Hamburg und Schleswig-Holstein bauten Schulden aus

Umsatzsteuer

Öffentliche Schulden um 0,8 Prozent vermindert

Der Schuldenberg der öffentlichen Hand war im vierten Quartal 2016 um 0,8 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Bund, Länder und Gemeinden bzw. Gemeindeverbände sowie Sozialversicherungen waren zum Stand Ende 2016 mit 2,0065 Billionen Euro verschuldet, so die Statistikbehörde Destatis am Dienstag.

Der auf Jahressicht um 0,8 Prozent reduzierte Schuldenstand entspricht einer Summe von 16,1 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorquartal sanken die Schulden um 24,9 Milliarden Euro bzw. um 1,2 Prozent. Für den Schuldenabbau trugen alle Ebenen bei.

Der Bund verringerte seine Schulden gegenüber Ende 2015 um 0,5 Prozent bzw. um 6,1 Milliarden Euro auf 1,2589 Billionen Euro. Die Länder verminderten ihren Schuldenstand im gleichen Zeitabschnitt um 1,3 Prozent bzw. um 7,7 Milliarden Euro. Ende des Jahres 2016 betrug die Schuldensumme der Gemeinden und Gemeindeverbände 141,9 Milliarden Euro. Damit erreichten die Kommunen eine Schuldenminderung um -2,3 Milliarden Euro bzw. um 1,6 Prozent.

Auf Länderebene schafften Sachsen mit -19,3 Prozent, Mecklenburg-Vorpommern mit -10,3 Prozent und Bayern mit -8,7 Prozent die größten Schuldenreduzierungen. Die Länder Hamburg (+8,9 %) und Schleswig-Holstein (+6,1 %) bauten dagegen ihre Schuldenstände aus.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Öffentliche Schulden: Im 1. Quartal 2018 erneut Schuldenabbau gelungen
Öffentliche Schulden: Im 1. Quartal 2018 erneut Schuldenabbau gelungen

Haushalt – Den Gemeinden, Ländern und dem Bund gelang im ersten Quartal 2018 erneut ein Abbau des Schuldenbergs. Bis Ende März waren die Steuerzahler um 2 Prozent weniger... 

Schuldnerberatung: Raus aus den Schulden
Schuldnerberatung: Raus aus den Schulden

Überschuldung – Tatsächlich sind Schulden heutzutage keine Seltenheit. Ob es sich um Mietschulden oder das Abzahlen von Krediten handelt – nahezu jeder zehnte Deutsche... 

Ambitionierte Pläne: Schuldenquote unter 60% ab 2020
Ambitionierte Pläne: Schuldenquote unter 60% ab 2020

Öffentlicher Haushalt – Die Bundesregierung steuert das ambitionierte Ziel von einer Schuldenquote geringer als 60 Prozent des BIP ab 2020 an. Dafür bedarf es aber die „Hoffnung“... 

Haushalt Rekord-Überschuss – Ambitionierter Schuldenabbau?
Haushalt Rekord-Überschuss – Ambitionierter Schuldenabbau?

Konjunktur – Der im Jahr 2016 erreichte gesamte Haushaltsüberschuss wurde nun auf 23,7 Milliarden Euro festgezurrt. Rund 1 Prozent des Schuldenstandes der öffentlichen Hand. Höchsten... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.