Dienstag, den 19. Juni 2018

Niedrigzinsen entlasteten Haushalt um 146 Mrd. Euro

Finanzmarktkrise


Die anhaltenden Niedrigzinsen sparten dem Bundesfinanzministerium zwischen den Jahren 2008 und 2016 rund 146 Milliarden Euro Zinslast ein. Damit habe die Bundesrepublik von der Krise besonders stark profitiert.

Entlastung um 23,7 Mrd. Euro alleine im Jahr 2016

Vermögensaufbau

Haushalt wurde nachhaltig entlastet

Das Niedrigzinsniveau bescherte dem Bundeshaushalt in den Jahren 2008 bis 2016 eine Entlastung in Höhe von 146 Milliarden Euro, so das Antwortschreiben des Bundesfinanzministeriums auf die Anfrage der Grünen. Die Antwort liegt dem Handelsblatt vor.

Demnach hatte das Bundesfinanzministerium für das Jahr 2016 41,2 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach Jahresabschluss blieben davon nur noch 17,5 Milliarden Euro übrig. Die Einsparung betrug alleine im Jahr 2016 23,7 Milliarden Euro. Zwischen den Jahren 2008 und 2016 waren Zinsausgaben in Höhe von 416,2 Milliarden Euro kalkuliert. Unterm Strich wurden jedoch nur 270,5 Milliarden Euro geleistet.

Die Bundesrepublik habe von den Niedrigzinsen kräftig profitiert, „während in Teilen Europas seit Jahren die Krise herrscht“, so der haushaltspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Sven-Christian Kindler. Ab dem Herbst müsse eine neue Bundesregierung mehr Geld für Zukunftsinvestitionen und EU-Haushalt bereitstellen. Damit könne Europa aus der Krise geholfen werden, so Kindler.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

EU-Kommission plant Einführung einer „Plastikmüll-Steuer'“
EU-Kommission plant Einführung einer „Plastikmüll-Steuer'“

Konsumenten – Der angehäufte Berg aus Plastikmüll soll abgetragen werden. Die EU-Kommission plant neben dem Verbot verschiedener Einweg-Plastikprodukte auch die Abgabe einer... 

Gabriel fordert höhere EU-Beiträge für BRD
Gabriel fordert höhere EU-Beiträge für BRD

EU – Die Beiträge der Bundesrepublik an die EU sind offenbar noch nicht ausreichend. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel fordert für den größten Netto-Beitragszahler eine... 

Konjunktur: EU-Kommission rechnet mit Hebel und Steuerzahler als Bürgen
Konjunktur: EU-Kommission rechnet mit Hebel und Steuerzahler als Bürgen

EU-Krise – Ein Fonds von 21 Milliarden Euro und ein Hebel ergeben 315 Milliarden Euro. Mit dieser Rechnung will die EU-Kommission die Konjunktur in Europa auf Vordermann bringen.... 

Bild: CC0 1.0 Universell
EU-Pleite: Kasperle-Theater in Brüssel um Etat?
EU-Pleite: Kasperle-Theater in Brüssel um Etat?

EU-Haushalt – In Brüssel scheint ein grandioses Schauspiel über eine drohende Insolvenz abgehalten zu werden. EU-Kommissions-Chef Barroso ruft die bereits in Sicht geratene... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Teuerungsrate stieg im Mai 2018 auf 2,2 %
Teuerungsrate stieg im Mai 2018 auf 2,2 %

Konjunktur – Die Preise im Bundesgebiet stiegen bis zum Mai 2018 deutlich an. Auf Jahressicht betrug die Teuerungsrate für Konsumenten 2,2 Prozent. Antreiber waren vor allem... 

Zahl Insolvenzanträge ging im 1. Quartal 2018 zurück
Zahl Insolvenzanträge ging im 1. Quartal 2018 zurück

Konjunktur – In den ersten drei Monaten des Jahres 2018 ging die Zahl der angemeldeten Insolvenzen von Firmen, ehemals Selbstständigen und Privatpersonen erneut zurück. Baubranche... 

Handwerksbetriebe weisen 1. Quartal 2018 gestiegene Umsätze auf
Handwerksbetriebe weisen 1. Quartal 2018 gestiegene Umsätze auf

Konjunktur – Das Handwerk im Bundesgebiet befindet sich derzeit noch auf einem aufsteigenden Ast. Im ersten Quartal 2018 legten die Umsätze der zulassungspflichtigen Handwerksbetriebe... 

Dt. Exportindustrie baute im April 2018 Überschüsse weiter aus
Dt. Exportindustrie baute im April 2018 Überschüsse weiter aus

Konjunktur – Die deutsche Exportindustrie baute ihre Überschüsse in der Außenhandelsbilanz auch im April 2018 weiter aus. Auf Jahressicht stiegen die Ausfuhren stärker... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.