Donnerstag, den 20. September 2018

Nahles will an Hartz-IV-Sanktionen feilen

Hartz-IV-Schikanen


SPD-Vorsitzende Nahles will an den Regeln der Hartz-IV-Sanktionen feilen und die Leistungskürzungen bei jüngeren Hartz-IV-Abhängigen abschaffen. Damit steht sie gegen die „Wahlkampf-“ Ansichten des Martin Schulz.

Hartz-IV-Sanktionen seien teils kontraproduktiv

Erwerbstätige

Ungelernte Kräfte durch Hartz-IV-Sanktionen

Die angedrohten und auch vollzogenen Leistungskürzungen bei Hartz-IV-Abhängigen müsse etwas korrigiert werden. SPD-Vorsitzende Andrea Nahles spricht sich für die Abschaffung dieser Sanktionen bei jungen Hartz-IV-Abhängigen aus. Allerdings müsse an einigen Punkten bezüglich Hartz-IV festgehalten werden. Nahles ist der Meinung, dass sich Sanktionen bei Jüngeren kontraproduktiv auswirke. „Die melden sich nie wieder im Job-Center, um einen Arbeitsplatz zu suchen“, so Nahles zu den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben). Am Ende verfüge der Arbeitsmarkt über ungelernte junge Erwachsene und die seien nicht mehr zu erreichen.

Das Thema Hartz-IV stehe allerdings nicht alleine im Mittelpunkt. Derzeit führe die SPD Debatten über die Rente mit dem Ziel, dass niemand Angst vor Altersarmut haben müsse.

Eine andere Namensgebung für Hartz-IV lehnt Nahles jedoch ab. Es ginge gar nicht um die Bezeichnung, da der „Volksmung“ über die Sozialhilfe von Stütze sprach und heute die Grundsicherung als Hartz-IV bezeichnet. Ein bedingungsloses Grundeinkommen lehnt die SPD-Chefin kategorisch ab. Am Grundsatz der Leistungsgerechtigkeit dürfe nicht gerüttelt werden.

Nahles weniger realitätsfern als Schulz

Nahles ist offenbar darum bemüht, nicht die gleiche Realitätsverweigerung wie ihr ehemaliger „Konkurrent“ Martin Schulz zu praktizieren. Der einstige grandios gescheiterte Spitzenkandidat der SPD erklärte im März 2017, an den Hartz-IV-Sanktionen aufgrund ihrer motivierenden Funktion festhalten zu wollen. Die damals in der SPD diskutierte Abschaffung der Sanktionen bezeichnete Schulz als ein „überhöhtes Thema“. Schließlich ginge es bei den Sanktionen nicht um Schikanen, sondern um die selbstverständliche Beteiligung der „Bezieher von Hart-IV an bestimmte Spielregeln„.

Dass die SPD-Vorsitzende nicht an den Grundfesten des Schikanekonzepts Hartz-IV rütteln will, ist verständlich. Käme dies doch einem Schuldeingeständnis für die Ausführung des Bertelsmann Agenda2010-Programms durch Gerhard Schröder (SPD), Franz Müntefering (SPD), Wolfgang Clement (SPD) und Frank Walter Steinmeier (SPD, aktuell Bundespräsident) gleich. Das ehemalige Vorstandsmitglied der Volkswagen AG Peter Hartz hielt lediglich in unterstützender Funktion als Namensgeber her.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm
Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm

Arbeitsmarkt – Erwerbstätig und dennoch arm. In der Bundesrepublik fallen bzw. bleiben immer mehr Menschen unter der Armutsschwelle trotz einer Beschäftigung. Hartz IV zählt... 

Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter
Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter

Wahlkampf 2017 – Die Glaubwürdigkeit des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz hat bereits schweren Schaden erlitten. Damit scheint die Abwärtstour des ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten... 

Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück
Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück

Grundrechteverletzung – In den vergangenen 10 Jahren hielten die Jobcenter durch das Verhängen von Sanktionen gegen Hartz IV Abhängige knapp 2 Milliarden Euro zurück. Effektives... 

1,6 Mio. Hartz-IV-abhängige Kinder – Aber „Deutschland geht’s gut“
1,6 Mio. Hartz-IV-abhängige Kinder – Aber „Deutschland geht’s gut“

Armut – Bei 1,6 Millionen von Hartz-IV abhängigen Kindern und Jugendlichen in der Bundesrepublik, Tendenz weiter ansteigend, sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel konkretisieren,... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.