Donnerstag, den 19. Juli 2018

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt


Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke sich positiv auf das Wachstum aus.

BIP-Wachstum werde um bis zu 0,5% beschleunigt

Zinsreserven

Mindestlohne treibe BIP-Wachstum an

Die Einführung der Mindestlohnregelung sorgte für einen messbaren Anschub des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Wirtschaftsleistung im Bundesgebiet werde lt. einer Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) durch den Mindestlohn für Arbeitnehmer um bis zu ein halbes Prozent angehoben, so der Bericht der Süddeutschen Zeitung. Die Geringverdiener profitierten vom Mindestlohn demnach im Schnitt von 18 Prozent mehr Lohn.

Ein höheres Einkommen fördere die Kauflaune. Aufgrund der Mindestlohnregelung steige der Konsum um 0,5 bis 0,7 Prozent und dies schlage sich entsprechend im Wachstum nieder. Das IMK berechnete ein kontinuierliches zusätzliches Plus des BIP um 0,25 Prozent über einen Zeitraum von zehn Jahren.

Ein weiterer Wachstumsbeschleuniger seien die durch den Mindestlohn gesteigerten Mehreinnahmen des Staates, sofern dieses Einnahmeplus wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werde. Dadurch fiele der Anstieg des BIP doppelt so hoch aus.

Die von vielen Mindestlohn-Gegnern in Verbindung mit dem Mindestlohn prophezeiten Arbeitsplatzverluste traten lt. IMK nicht ein. Die weitgehend stabile Beschäftigungslage habe sich auf das Wirtschaftswachstum positiv ausgewirkt. Weggefallene Mini-Jobs seien großteils in sozialversicherte Arbeitsplätze umgewandelt worden. Das Arbeitsvolumen sei im Gesamten gleich geblieben.

Eine Ende Juni 2018 von der Bundesagentur für Arbeit (BA) veröffentlichte Studie zeigte jedoch, dass der Mindestlohn die Zahl der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer mit Abhängigkeit von Sozialleistungen kaum verringerte. Zwischen den Jahren 2014 und 2017 (bis November) sank die Zahl der sog. Aufstocker um gerade mal 7.000 Arbeitnehmer. Somit sind derzeit noch immer rund 206.000 Arbeitnehmer in einer Vollzeitbeschäftigung aufgrund zu geringen Einkommens von zusätzlichen Sozialleistungen abhängig.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

IMK-Frühwarn-Ampel bleib bis April 2017 auf Grün
IMK-Frühwarn-Ampel bleib bis April 2017 auf Grün

Konjunktur – Moderates Wirtschaftswachstum und eine nur sehr geringe Rezessesionswahrscheinlichkeit. Das IMK sieht die deutsche Wirtschaft für 2017 im gleichen Schwung wie... 

IMK sieht bis März 2017 kaum Rezessionsgefahr
IMK sieht bis März 2017 kaum Rezessionsgefahr

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft braucht sich zumindest in den ersten drei Monaten des Jahres 2017 keine Sorgen über eine mögliche Rezessionsgefahr zu bereiten. Der... 

Rezessionswahrscheinlichkeit: Brexit hat schwer verunsichert
Rezessionswahrscheinlichkeit: Brexit hat schwer verunsichert

Konjunktur – Der noch längst nicht vollzogene EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) hat die Teilnehmer an der deutschen Wirtschaft schwer verunsichert. Die Rezessionswahrscheinlichkeit... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Scharfe Kritiken zu neues Gesetz zur Erbschaftssteuer für Unternehmen
Scharfe Kritiken zu neues Gesetz zur Erbschaftssteuer für Unternehmen

Erbschaftssteuerreform – Die Bundesregierung einigte sich auf das neue Gesetz zur Erbschaftssteuer. Ein vermeintlicher Kompromiss, der auf viel Kritik aus gegensätzlichen... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.