Donnerstag, den 19. Juli 2018

Migration: Zuwanderung über die Einbahnstraße

Migrationskrise


Mehr als eine halbe Millionen Zugewanderte mit bereits abgelehntem Asylantrag lebten Ende 2016 im Bundesgebiet und davon die überwiegende Mehrheit schon länger als sechs Jahre.

Abgelehnte Asylanträge führen nicht automatisch zur Ausweisung

Einbahnstrasse

Zuwanderung über die Einbahnstraße

Wer in der Bundesrepublik als vermeintlicher Schutzbedürftiger einreist und dessen Asylantrag mangels Anspruch abgelehnt wird, hat dennoch sehr gute Chancen, sich im Gebiet seiner Wahl für unabsehbare Zeit aufhalten zu können. Mehr als eine halbe Million Zugewanderter, deren Asylantrag abgelehnt wurde, lebten zum Stand Ende 2016 im Bundesgebiet. Bei gut 400.000 Migranten lag die Ablehnung bereits mindestens sechs Jahre zurück.

Die Linksfraktion fragte bei der Bundesregierung nach und diese gab bei ihrer Antwort die Anzahl von 556.499 Migranten an, die sich mit abgelehntem Asylantrag zum 31.12.2016 im Bundesgebiet aufhielten, wie Welt am Sonntag berichtete. Davon waren 404.471 Zugewanderte bereits länger als sechs Jahre im Gebiet.

Die meisten der abgelehnten Asylbewerber kommen aus der Türkei (76.919 Migranten). Weitere stark vertretene Gruppen stammen aus dem Kosovo (68.114) und Serbien (49.746). Aus Afghanistan kommen 32.784 abgelehnte Asylbewerber.

Von der über eine halbe Million abgelehnten Asylbewerber haben 46,1 Prozent ein unbefristetes Aufenthaltsrecht. Einem guten Drittel (34,5 %) wurde ein befristetes Aufenthaltsrecht zugesprochen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Etablierte Parteien verlieren weiterhin an Zustimmung
Etablierte Parteien verlieren weiterhin an Zustimmung

Politik – Die an der Großen Koalition beteiligten etablierten Parteien verlieren weiterhin an Zustimmung der potenziellen Wähler. Für die CSU wird es vor allem bei der... 

Beitragsanhebung Pflegeversicherung 2019 überraschend?
Beitragsanhebung Pflegeversicherung 2019 überraschend?

Pflegebeitragssatz – Der gesetzliche Beitrag für die Pflegeversicherung soll am 01. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte ansteigen. Die „schwierige Finanzlage“ scheint... 

Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden
Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden

Wirtschaft – Während produktive Arbeit Werte schafft, sorgt ein Wulst an Bürokratie für deren Vernichtung und weitere Kosten. Die deutsche Wirtschaft ist lt. Destatis durch... 

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat – In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.