Donnerstag, den 19. Juli 2018

März 2017 mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Konjunktur


Die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe stieg im März 2017 deutlich an und erreichte damit den Stand von Januar 2005.

Mehr Beschäftigte in Nahrungs- und Futtermittelherstellung

Industrie

Beschäftigtenzahl im März 2017 angestiegen

Ende März 2017 waren in den Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes mit mehr als 50 Beschäftigten rund 5,4 Millionen Menschen tätig. Gegenüber dem Vorjahres-März waren lt. der Statistikbehörde Destatis im März 2017 somit rund 1,1 Prozent bzw. 61.000 Menschen mehr beschäftigt. Das Verarbeitende Gewerbe erreichte damit den höchsten Beschäftigtenstand seit Januar 2005.

Deutlich angestiegen ist die Beschäftigtenzahl mit 3,1 Prozent in der Branche der Nahrungs- und Futtermittelherstellung. Die Zahl der Beschäftigten bei den Unternehmen für die Herstellung von elektrischen Ausrüstungen stieg um 2,9 Prozent an, gefolgt von Gummi- und Kunststoffwahren mit 1,7 Prozent.

In der Sparte von elektronischen und optischen Erzeugnissen sowie Datenverarbeitungsgeräten stieg die Zahl der Beschäftigten um 1,4 Prozent an, ebenso wie in der Branche von Metallerzeugnissen. In der Metallerzeugung und -bearbeitung war die Beschäftigtenzahl im März 2017 mit -0,9 Prozent jedoch rückläufig.

Im Vergleich zum Vorjahres-Monat stieg die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden im März 2017 auf 777 Millionen Stunden bzw. um 8,4 Prozent an. Im März 2017 gab es zwei Arbeitstage mehr als ein Jahr zuvor, so Destatis. Die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe erhielten Entgelte in Höhe von rund 22,5 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahres-März ein Plus von 3,9 Prozent.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Fortsetzung Talfahrt der Erwartungen deutscher Exporteure im Juni 2018
Fortsetzung Talfahrt der Erwartungen deutscher Exporteure im Juni 2018

Konjunktur – Die Talfahrt bei den Erwartungen der Manager deutscher Exportunternehmen setzte sich auch im Juni 2018 fort. Der Index des Münchner ifo Institut ließ um weitere... 

Bereitschaft für Personaleinstellung stieg im Mai 2018 an
Bereitschaft für Personaleinstellung stieg im Mai 2018 an

Konjunktur – Trotz verhaltenen Optimismus der deutschen Unternehmen zur künftigen Entwicklung der Wirtschaftslage stieg die Bereitschaft der Personalerweiterung im Mai 2018... 

Deutsche Exportunternehmen verlieren an Zuversicht
Deutsche Exportunternehmen verlieren an Zuversicht

Konjunktur – Die deutschen Exportunternehmen verlieren zunehmend die Zuversicht. Im Mai 2018 sank der Stimmungsindex des ifo Instituts zu den Exporterwartungen der Industrie... 

Im- und Exporte im März 2017 auf Rekord-Niveau
Im- und Exporte im März 2017 auf Rekord-Niveau

Konjunktur – Die Export- und Importvolumen der deutschen Wirtschaft erreichten im März 2017 einen neuen Höchststand. Der Handelsbilanzüberschuss fiel auf Jahressicht um... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.