Donnerstag, den 20. September 2018

Letzten 10 Jahre Hartz-IV offenbaren Stückelung der Arbeitsplätze

Arbeitsmarkt


Das Ergebnis von Hartz-IV in den vergangenen 10 Jahren offenbart den wirtschaftlichen Boom im Bundesgebiet durch die Stückelung vollwertiger Arbeitsplätze in minderbezahlte Jobs. Zum Vorteil der Unternehmen und auf Kosten der Steuerzahler.

„Hartz-IV beendete Ungerechtigkeit der Zweiklassengesellschaft“

Arbeitnehmer

Arbeitnehmer zwischen den Interessen

Die Anzahl der von Hartz-IV Abhängigen nach Sozialgesetzbuch (SGB) II (erwerbsfähige Arbeitslose) sei in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Innerhalb den letzten 10 Jahren sank die Zahl der Arbeitslosen in Abhängigkeit von Hartz-IV von 2,6 auf fast 1,6 Millionen Menschen, so eine Auswertung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Als Grundlage dienten die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Grund für diesen Rückgang sei ein boomender Arbeitsmarkt.

Die Qualität des Arbeitsmarktbooms zeichnet sich jedoch an der Zahl der Menschen ab, die nach wie vor von Hilfen aus der Grundsicherung abhängig sind. Deren Anzahl ist im gleichen Zeitraum bei rund 6 Millionen Menschen annähernd konstant geblieben. „Obwohl ein großer Teil der arbeitslosen Hartz-IV-Bezieher, inzwischen fast zwei Drittel, keine abgeschlossene Berufsausbildung hat, haben wegen der guten konjunkturellen Lage viele eine Beschäftigung gefunden“, so DIW-Arbeitsmarktforscher Karl Brenke. Demnach sind in den vergangenen Jahren „zahlreiche gering qualifizierte Jobs entstanden, wovon die Hartz-IV-Arbeitslosen profitieren konnten.“

Kaum gesunken ist anteilig die Zahl der Erwerbstätigen, die trotz des seit 2015 geltenden Mindestlohns nach wie vor von Hartz-IV Zahlungen abhängig sind (Aufstocker). Die Zahl der von zusätzlicher finanzieller Hilfe abhängigen Arbeitnehmern im Lohnbereich über 1.200 Euro pro Monat ist sogar angestiegen. Das gilt vor allem für die Vollzeitbeschäftigten. Aktuell werden rund 1,1 Millionen Aufstocker gezählt.

Einen Beitrag für die stabile Zahl der von Hartz-IV Abhängigen leisteten lt. DIW zuletzt die zugewanderten Asylsuchenden. Sobald deren Asylantrag anerkannt wurde, fallen sie unter Hartz-IV, solange sie dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen. Im Jahr 2018 lag der Anteil der hilfebedürftigen Ausländer im Sinne von SGB II bei knapp einem Viertel.

Dennoch plädiert DIW-Mitarbeiter Brenke nach wie vor für das System Hartz-IV. Schließlich beendete Hartz-IV eine „Zweiklassengesellschaft“ aus Arbeitlosenhilfe und Sozialhilfe. „Ich glaube, man sollte froh sein, dass diese Ungerechtigkeit mit Hartz IV aus dem Weg geräumt wurde“, so Brenke.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Arbeitslosenzahl stieg im Juli 2018 an – Nur saisonelle Gründe
Arbeitslosenzahl stieg im Juli 2018 an – Nur saisonelle Gründe

Konjunktur – Die Zahl der Arbeitslosen lag im Juli 2018 höher als im Vormonat. Dies habe jedoch nur saisonelle Gründe. Nach „Bereinigung“ von Saisoneffekten... 

Arbeitslosenquote sank im Juni 2018 auf 5,0%
Arbeitslosenquote sank im Juni 2018 auf 5,0%

Arbeitsmarkt – Nach offiziellen Zahlen sank die Arbeitslosenquote im Juni 2018 auf 5,0 Prozent. Die Anzahl der gemeldeten Arbeitslosen lag bei knapp 2,3 Millionen Menschen. Weniger... 

Arbeitslosenquote EU / Eurozone November 2017 gesunken
Arbeitslosenquote EU / Eurozone November 2017 gesunken

Konjunktur – Die Arbeitslosenquote in der Eurozone und in der EU sank im November 2017 erneut ab. Spitzenreiter waren Griechenland und Spanien. Arbeitslosenquote in EU... 

Erwerbstätigenzahl im Mai 2017 auf Rekordhoch
Erwerbstätigenzahl im Mai 2017 auf Rekordhoch

Konjunktur – Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im Mai 2017 lt. Destatis mit mehr als 44 Millionen Menschen auf den höchsten Wert seit dem Anschluss der neuen Bundesländer. Erwerbstätigenzahl... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.