Donnerstag, den 20. September 2018

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien


Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger tatsächlich vorhandene Gefährdungen fest.

Jugendämter leiteten 2017 rund 143.300 Prüfungen ein

Alleinerziehende

Weniger Kindeswohlgefährdung in 2017

Die Anzahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im Jahr 2017 gesunken. Die Jugendämter prüften lt. der Statistikeinrichtung Destatis im Jahr 2017 ca. 143.300 Fälle, in denen eine Kindeswohlgefährdung vermutet wurde. Dabei stellten sie in 45.700 Fällen eine tatsächliche Gefährdung der Kinder fest. Die Zahl der Prüfungsverfahren stieg zwar gegenüber dem Vorjahr um 4,6 Prozent an, aber die der festgestellten Kindeswohlgefährdungen sank um 0,1 Prozent.

Als klare Kindeswohlgefährdungen stuften die Jugendämter insgesamt 21.700 Fälle ein (+0,6 %). In rund 24.100 Fällen (-0,6 %) konnten die Ämter eine Gefährdung nicht ausschließen. Keine Kindeswohlgefährdung, aber dennoch Bedarf von Hilfen stellten die Jugendämter in ca. 48.900 (+5,0 %) Fällen fest. Weder eine Gefährdung, noch Hilfebedarf wurden in 48.600 (+9,1 %) der überprüften Fällen festgestellt.

Der häufigste Grund für eine bestehende Kindeswohlgefährdung war im Jahr 2017 Anzeichen der Vernachlässigung (60,8 %). Psychische Misshandlungen stellten die Jugendämter bei 29,6 Prozent der geprüften Fällen fest. Rund 26 Prozent der betroffenen Kinder wiesen Anzeichen für körperliche Misshandlung auf. Bei 4,5 Prozent der Fälle lag eine sexuelle Misshandlung vor.

Bei 23,4 Prozent der eingeleiteten Prüfungen auf Kindeswohlgefährdung brachten Hinweise der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder des Gerichts den Stein ins Rollen. Schulen oder Kindergarteneinrichtungen waren anteilig zu 13,5 Prozent an den eingehenden Hinweisen beteiligt. 11,2 Prozent der Hinweise kamen von Nachbarn oder Bekannte und 10,6 Prozent der Hinweisgeber blieben anonym.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Anzahl der von Armut betroffenen Kinder & Jugendliche angestiegen
Anzahl der von Armut betroffenen Kinder & Jugendliche angestiegen

Armut – Die Anzahl der von Armut bedrohten und betroffenen Kinder, Jugendliche und Familien ist erneut deutlich angestiegen. Ein Großteil der hinzugekommenen von der Grundsicherung... 

Kindeswohlgefährdung 2015: Jugendämter leiteten 130.000 Verfahren ein
Kindeswohlgefährdung 2015: Jugendämter leiteten 130.000 Verfahren ein

Behörden – Im Jahr 2015 leiteten die Jungendämter in der Bundesrepublik knapp 130.000 Verfahren zur Einschätzung der Gefährdung des Kindeswohls ein. Bei 20.800 Fällen... 

Junge Leute über Finanzthemen nur wenig informiert aber hochmotiviert
Junge Leute über Finanzthemen nur wenig informiert aber hochmotiviert

Finanzwissen – Junge Leute im Alter zwischen 16 und 25 Jahren fühlen sich rund um Finanzthemen eher schlecht als recht informiert, zeigen sich zur Aneignung von Finanzwissen... 

Vereinfachung des Bildungswesens – Zucht von unkritischen Konsumenten
Vereinfachung des Bildungswesens – Zucht von unkritischen Konsumenten

Bildung – Die Vereinfachung, Beschleunigung und Komprimierung des Bildungswesens für die Kinder und Jugend führte in den vergangenen 10 Jahren zu Massenschließungen von... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Beschäftigtenzahl in Eurozone und EU auf Höchststand
Beschäftigtenzahl in Eurozone und EU auf Höchststand

Konjunktur – Die Zahl der Beschäftigten in der Eurozone sowie in der EU stieg im zweiten Quartal 2018 auf einen bisherigen Höchststand. In der EU knapp 239 Millionen... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.