Mittwoch, den 14. November 2018

Kabinettsbeschluss: Mindestlohn steigt 2019 auf 9,19 Euro an

Arbeitsmarkt


Der gesetzliche Mindestlohn wird bis zum Jahr 2020 in zwei Schritte um 35 Cent und 16 Cent auf 9,35 Euro ansteigen. Das Bundeskabinett hat den Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gebilligt.

Geldbeutel

Zielmarke von 12 Euro Mindestlohn noch weit entfernt

Wirtschaftliche Interessen müssen gewahrt bleiben

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch der Anhebung des Mindestlohns zugestimmt. Ab dem Jahr 2019 gilt somit für Arbeitnehmer eine Mindestvergütung in Höhe von 9,19 Euro pro Stunde und ab dem Jahr 2020 steigt der Mindestlohn abermals auf 9,35 Euro. Aktuell gilt ein Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde.

Die erforderliche bzw. gewährte Höhe der Lohnuntergrenze wird von der Mindestlohn-Kommission berechnet und legt den Vorschlag dem Bundesminister für Arbeit und Soziales vor. In der letzten Prüfrunde ging der Bericht der Kommission am 26. Juni 2018 an Bundesminister Hubertus Heil (SPD).

Eine Prüfung der Mindestlohnhöhe erfolgt alle zwei Jahre. Die Kommission bewegt sich bei der Bemessung des Mindestlohns auf des Messers Schneide. Auf der einen Seite sollen Arbeitnehmer an der allgemeinen Tariflohnentwicklung teilhaben und auf der anderen Seite gilt es die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen (Stichwort: Arbeitsplatzerhalt) zu bewahren.

Der Vorsitzende der Mindeslohn-Kommission ist Jan Zilius. Er ist Rechtsanwalt und war über viele Jahre u.a. für IG Bergbau tätigt sowie Mitglied in unterschiedlichen Vorständen und Aufsichtsräten des RWE-Konzerns.

Der nun für den Mindestlohn erfolgte Schritt nach oben für die Jahre 2019 und 2020 war nicht der große Steinwurf, sondern entsprach lediglich dem Mindestlohngesetz. Bundesminister Heil bekräftigt die Wichtigkeit der Tarifbindung, „damit mehr Menschen die Chancen bekommen, Löhne zu bekommen, die deutlich über dem Mindestlohn liegen“. Der gesetzliche Mindestlohn stellt lediglich die absolute Lohnuntergrenze dar.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , ,

Relevante Berichte zum Thema


Bundeskabinett beschloss Smart Meter Zwang für Stromkunden

Bundeskabinett beschloss Smart Meter Zwang für Stromkunden

Energiepolitik – Das Bundeskabinett verabschiedete am Mittwoch den Gesetzesentwurf im Rahmen der „Digitalisierung der Energiewende“. Somit können „Smart Meter“ auch bei... 

Bild: CC0 1.0 Universell

Verbraucherschutz mit Neuregelung Dispozinsen – Ganz im Sinne der Banken

Verbraucherschutz mit Neuregelung Dispozinsen – Ganz im Sinne der Banken

Dispozinsen – Das Bundeskabinett verabschiedete eine Neuregelung zum Thema Dispozinsen im Sinne der Verbraucher. Der ausgestaltete neue Schutz vor den teils völlig überzogenen Zinsen für Dispokredite... 

Bild: CC0 1.0 Universell

Griechenlands neue Regierung handelt im Eiltempo

Griechenlands neue Regierung handelt im Eiltempo

Griechenlandwahl – In Griechenland ist Eiltempo angesagt. Die Geschwindigkeit der griechischen Regierungsbildung und bis zu den ersten Verordnungen entgegen den „Troika-Auflagen“... 

Bild: CC0 1.0 Universell

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Lohnuntergrenze – Der Mindestlohn könne den Anspruch, die Armut aus der Gesellschaft zu bannen, nicht gerecht werden. Der Leiter der Mindestlohnkommission sieht andere Gründe für die Armutsrisiken... 

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

EU-Politik – Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Kenntnis über die Zahl der in Europa ankommenden Migranten zu mehr Akzeptanz führen könne. Dazu müsse aber die... 

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Wählerumfrage – Union und SPD holten sich in der vergangenen Woche zögerlich ein paar Stimmenanteile zurück. Lt. aktueller INSA-Umfrage erreicht die Groko in Berlin nach wie vor nicht die Marke... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.