Samstag, den 7. Juli 2018

IWF erarbeitet Gebrauchsanweisung für Bargeldentzug

Bargeld


Der Internationale Währungsfonds (IWF) erarbeitete eine quasi Bedienungsanleitung für die Regierungen, wie der Bargeldentzug am besten vollzogen werden könne. Damit die Motivation auch angefeuert wird, listet der Fonds allerlei „Vorteile“ durch Bargeldabschaffung auf.

Die ersten Schritte zum Bargeldentzug sind bereits eingeleitet

Bargeld

Bargeld ist zum Abschuss freigegeben

Die von den Zentralbankern und der Bundesregierung bisher als Gerüchte abgehandelten Befürchtungen einer geplanten Bargeldabschaffung erhält inzwischen sehr konkret reale Züge. Der Internationale Währungsfonds hat sich dieses Thema angenommen und quasi eine Bedienungsanleitung für das schrittweise Einziehen von Bargeld ausgearbeitet. Damit dürfte auch klar sein, wohin die Reise mit dem bereits eingeleiteten Entzug des 500-Euro-Scheins und die in der Bundesrepublik diskutierte Begrenzung des Bargeldverkehrs gehen dürfte. Diese Maßnahmen entsprechen genau den Vorstellungen des IWF-Ökonomen Alexei Kireyev, das Bargeld in mehreren kleinen Schritten aus den Verkehr zu ziehen.

„De-cashing“ heißt das Zauberwort des IWF und kommt mit der „Analyse“ zum Schluss, dass der Bargeldentzug den Institutionen sowie Regierungen fast nur Vorteile einbringe und die Menschen lediglich aus technischen und symbolischen Gründen am Bargeld hängten. Immerhin stellte der IWF fest, dass der private Sektor nach wie vor dem Bargeld den Vorzug gebe. Ansonsten bringe die Bargeldabschaffung lediglich den Nachteil ein, dass aus dieser Sparte die Vorhersagbarkeit von Finanzkrisen verloren ginge.

Der Währungsfonds schlägt vor, das Bargeld in Schritten aus dem Umlauf zu bringen, so wie es bereits einige Länder eingeleitet haben. Als Musterbeispiel könnte Indien und der fast schon als radikal anmutende Schritt des Bargeldentzugs genannt werden.

Für die Banken sieht der IWF nach dem erfolgten Bargeldentzug den Vorteil einer höheren Kreditvergabe. Die verfügbaren Geldeinlagen würden nach dem Fehlen von Bargeld naturgemäß ansteigen.

Ein Auszug der Themen aus den IWF-Arbeitspapier

  • De-cashing is defined as the gradual phasing out of currency from circulation and its replacement with convertible deposits.
  • The purpose of this paper is to suggest a simple framework for the analysis of the macroeconomic implications of de-cashing
  • The paper is not meant to take a view in favor of or against de-cashing in the ongoing debate.
  • Cash remains popular for technical and symbolic reasons.
  • The authorities of many countries have already taken the initial steps to limit cash in transactions.
  • The private sector also seems to prefer to do away with cash.
  • Electronic money is a special case of transferrable deposits and is classified as deposits rather than currency.
  • One way to look at the macroeconomic implications of de-cashing is through the prism of the System of National Accounts (SNA).
  • Therefore, the de-cashing incentives should be explicitly included in the demand for currency estimations.
  • De-cashing may help improve the transmission mechanism of monetary policy.
  • After de-cashing, the banking system laden with fresh deposits would be able to boost lending.
  • The only useful function of currency, which can be lost with de-cashing, is that demand for cash may help predict financial crises.
  • In principle, de-cashing should improve tax collection by reducing tax evasion.

Der Währungsfonds verkneift sich nicht einmal den Hinweis auf die durch den Bargeldentzug gewonnenen „Vorteile“ der Kontrolle bzw. Überwachung sämtlicher Geldtransfers im Privatsektor. Dazu gibt der IWF an die Regierungen der Länder die Empfehlung, miteinander zu koordinieren, damit der Bargeldentzug den Menschen „verträglich“ nahegebracht werden könne.

Wer den Knall immer noch nicht gehört hat, dem ist nicht mehr zu helfen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Australien leitet Schritt für Bargeldabschaffung ein
Australien leitet Schritt für Bargeldabschaffung ein

Bargeld – Australien unternimmt als weiteres Land einen Schritt für die sugzessive Abschaffung des Bargelds. Für Firmen sollen Obergrenzen für Barbezahlung gelten und Denunziation... 

Konsumenten setzen Bargeld immer öfters ein
Konsumenten setzen Bargeld immer öfters ein

Bargeld – Die Konsumenten halten nicht nur am Bargeld fest, sondern setzten weltweit die Scheine und Münzen sogar noch häufiger ein. Besonders beliebt ist die Barzahlung... 

Zahl der verfügbaren Bankautomaten schrumpft
Zahl der verfügbaren Bankautomaten schrumpft

Bargeldabschaffung – Die Zahl der im Bundesgebiet aufgestellten Bargeldautomaten ist geschrumpft. Offenbar soll die Bargeldabhebung unbequem und verteuert werden, als Maßnahme... 

Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest
Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest

Bundesbank Studie – Die deutliche Mehrheit der Bundesbürger will am Bargeld festhalten. Bargeldabschaffung bedeutete persönliche Einschränkung sowie Probleme für bestimmte... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.