Inflation: Venezuela droht gleiches Schicksal wie Weimarer Republik

Sonntag, den 19. August 2018

Inflation: Venezuela droht gleiches Schicksal wie Weimarer Republik

Inflation


Dem südamerikansichen Land Venezuela drohe nach Einschätzung des IWF eine ähnliche Situation wie der Weimarer Republik im Jahr 1923. Eine Hyperinflation im Bereich von 1 Million Prozent.

Defizite mit frisch gedrucktem Geld ausgleichen

Karriereleiter

Hyperinflation: Wenn Preise astronomisch steigen

Venezuela werde noch im Laufe dieses Jahres die Zeiten der extremen Hyperinflation während der Weimarer Republik im Jahr 1923 erleben. Bis Ende 2018 erwartet der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Inflationsrate von einer Million Prozent, wie Handelsblatt berichtete. Damit korrigierte der IWF die im April vorgenommene Prognose von „nur“ rund 13.000 Prozent Inflation in Venezuela bis Ende 2018.

Der Grund für die drohende Hyperinflation sei im Prinzip der gleiche, wie zu Zeiten in der Weimarer Republik. Um Defizite im Haushalt auszugleichen, werde einfach neues Geld gedruckt und damit auch die Geldmenge ausgeweitet. Gleichzeitig werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2018 aufgrund der rückläufigen Ölproduktionen um 18 Prozent zurückgehen, also um 3 Punkte mehr als zuletzt im vergangenen April eingeschätzt.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Wiederholt „überraschend“ starker Anstieg Inflationsrate Juli 2018
Wiederholt „überraschend“ starker Anstieg Inflationsrate Juli 2018

Konjunktur – Die jährliche Inflationsraten in der EU sowie in der Eurozone stiegen im Juli 2018 wiederholt deutlich an. Griechenland wies mit 0,8 Prozent die niedrigste Teuerungsrate... 

Inflation Juli 2018: Mit 2,0% leicht rückläufig
Inflation Juli 2018: Mit 2,0% leicht rückläufig

Konjunktur – Im Juli 2018 betrug die Inflationsrate im Bundesgebiet nach vorläufigen Zahlen 2,0 Prozent und damit um 0,1 Punkte weniger als im vergangenen Monat. Lebensmittel... 

EU- und Eurozone Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,0%
EU- und Eurozone Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,0%

Konjunktur – In der Eurozone und in der EU sind die jährlichen Inflationsraten im Juni 2018 auf jeweils 2,0 Prozent angestiegen. „Spitzenreiter“ mit einer Rate... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Nahles will an Hartz-IV-Sanktionen feilen
Nahles will an Hartz-IV-Sanktionen feilen

Hartz-IV-Schikanen – SPD-Vorsitzende Nahles will an den Regeln der Hartz-IV-Sanktionen feilen und die Leistungskürzungen bei jüngeren Hartz-IV-Abhängigen abschaffen. Damit... 

Wiederholt „überraschend“ starker Anstieg Inflationsrate Juli 2018
Wiederholt „überraschend“ starker Anstieg Inflationsrate Juli 2018

Konjunktur – Die jährliche Inflationsraten in der EU sowie in der Eurozone stiegen im Juli 2018 wiederholt deutlich an. Griechenland wies mit 0,8 Prozent die niedrigste Teuerungsrate... 

Arbeitnehmerzahl in Industrie im 1. Halbjahr 2018 angestiegen
Arbeitnehmerzahl in Industrie im 1. Halbjahr 2018 angestiegen

Konjunktur – Die Zahl der in der deutschen Industrie beschäftigten Arbeitnehmer ist im ersten Halbjahr 2018 auf rund 5,6 Millionen angestiegen. Die meisten Arbeitnehmer... 

Mehrheit ist unzufrieden mit Merkels Arbeit als Regierungschefin
Mehrheit ist unzufrieden mit Merkels Arbeit als Regierungschefin

Politik – Merkels Arbeit als Regierungschefin kann die Mehrheit der potenziellen Wähler nicht zufriedenstellen. Nur 7 Prozent sind lt. einer Umfrage „sehr zufrieden“. Größte... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.