Inflation Februar 2018 bei 1,4% – EZB-Erfolg bleibt aus

Sonntag, den 19. August 2018

Inflation Februar 2018 bei 1,4% – EZB-Erfolg bleibt aus

Konjunktur


Die Inflationstrate im Bundesgebiet sank im Februar 2018 auf 1,4 Prozent. Der dritte Rückgang in Folge und wohl ein Anlass für die EZB, weder das Anleihekaufprogramm zu drosseln, noch die Zinsen anzuheben.

Zahlmeister werden weiterhin Sparer bleiben

Eurokrise

Erfolg EZB-Maßnahmen bleibt noch aus

Die jährliche Inflationsrate (gemessen am Verbraucherpreisindex) betrug im Februar 2018 nur noch 1,4 Prozent und sank damit zum dritten Mal in Folge. Im November 2017 lag die Teuerungsrate für Konsumtenten noch bei 1,8 Prozent und sank im Dezember und Januar auf 1,7 bzw. 1,6 Prozent ab.

In den vergangenen Monaten dominierte vor allem der Preisanstieg im Energiesektor. Doch dieser preisantreibende Anteil im sog. Warenkorb hat die „Führungsrolle“ an den Dienstleistungssektor abgegeben. In dieser Sparte lag die Inflationsrate im Februar 2018 bei 1,6 Prozent, gefolgt von Nahrungsmitteln mit 1,1 Prozent. Energie war lediglich um 0,1 Prozent teurer als ein Jahr zuvor.

Die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) scheinen trotz der massiven Geldschwemme nach wie vor ohne Erfolg zu bleiben, sofern die Anhebung der Inflationsrate auf annähernd 2 Prozent tatsächlich das erklärte Ziel sein sollte. Bis September 2018 plant derzeit die EZB die Fortsetzung des Anleihekaufprogramms. Eine weitere Verlängerung der ultralockeren Geldpolitik ist durchaus möglich. Dementsprechend dürfte auch das Anheben des allgemeinen Zinsniveaus ausbleiben. Während die Kreditzinsen inzwischen schon wieder etwas anziehen, bleibt die Anhebung von Renditen für klassische Geldanlagen jedoch aus.

Der Zahlmeister für die seit 2007 eigentlich nie beendete Eurokrise bleibt der Sparer. Gewinner ist u.a. der Fiskus mit den aufgrund niedriger Zinsen eingesparten Milliarden.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest
Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest

Eurokrise – Das Kaufprogramm von Staatsanleihen der Europäischen Zentralbank führe zu einem Erschlaffen der notwendigen Disziplin der Euro-Länder. Bundesbankpräsident... 

Sparer mussten 436 Mrd. € entgangene Zinseinnahmen hinnehmen
Sparer mussten 436 Mrd. € entgangene Zinseinnahmen hinnehmen

Eurokrise – Die deutschen Sparer verzichteten bisher unfreiwillig auf rund 436 Milliarden Euro Zinseinnahmen in den Jahren 2010 bis 2017. Pro Bundesbewohner sind das im Schnitt... 

Italiens Banken kippen der Reihe nach um
Italiens Banken kippen der Reihe nach um

Eurokrise – Zwei weitere Großbanken stellten in Italien einen Antrag auf finanzielle Hilfen. Das Regelwerk zu Bail-In ist somit endgültig zu einem reinen Papiertiger degradiert... 

Billiger Euro: EZB wehrt sich gegen Vorwurf der US-Regierung
Billiger Euro: EZB wehrt sich gegen Vorwurf der US-Regierung

Währungskrieg – Die EZB wehrt sich gegen den Vorwurf der US-Regierung, die Gemeinschaftswährung zugunsten der deutschen Wirtschaft zu manipulieren. Einen Eingriff in den... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Nahles will an Hartz-IV-Sanktionen feilen
Nahles will an Hartz-IV-Sanktionen feilen

Hartz-IV-Schikanen – SPD-Vorsitzende Nahles will an den Regeln der Hartz-IV-Sanktionen feilen und die Leistungskürzungen bei jüngeren Hartz-IV-Abhängigen abschaffen. Damit... 

Wiederholt „überraschend“ starker Anstieg Inflationsrate Juli 2018
Wiederholt „überraschend“ starker Anstieg Inflationsrate Juli 2018

Konjunktur – Die jährliche Inflationsraten in der EU sowie in der Eurozone stiegen im Juli 2018 wiederholt deutlich an. Griechenland wies mit 0,8 Prozent die niedrigste Teuerungsrate... 

Arbeitnehmerzahl in Industrie im 1. Halbjahr 2018 angestiegen
Arbeitnehmerzahl in Industrie im 1. Halbjahr 2018 angestiegen

Konjunktur – Die Zahl der in der deutschen Industrie beschäftigten Arbeitnehmer ist im ersten Halbjahr 2018 auf rund 5,6 Millionen angestiegen. Die meisten Arbeitnehmer... 

Mehrheit ist unzufrieden mit Merkels Arbeit als Regierungschefin
Mehrheit ist unzufrieden mit Merkels Arbeit als Regierungschefin

Politik – Merkels Arbeit als Regierungschefin kann die Mehrheit der potenziellen Wähler nicht zufriedenstellen. Nur 7 Prozent sind lt. einer Umfrage „sehr zufrieden“. Größte... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.