Donnerstag, den 19. Juli 2018

Immer mehr Asylsuchende erhalten Hartz-IV – Auch Taliban-Kämpfer?

Migrationskrise


Die Zahl der aus nichteuropäischen Ländern berechtigten Hartz-IV-Empfänger ist im Jahr 2016 auf knapp 700.000 angestiegen. Unter den Migranten und Asylsuchenden befanden sich viele Afghanen und womöglich auch Taliban-Kämpfer.

Anstieg der Hartz-IV-Empfänger um über 130 Prozent

Geld-Kassette

Migration wird rund 50 Mrd. Euro jährlich kosten

Die Bundesagentur für Arbeit meldete eine im Jahr 2016 stark angestiegene Anzahl von Hartz-IV-Empfänger aus nichteuropäischen Asyl-Ländern. Diese Zahlen liegen der BILD vor. Demnach seien Ende 2016 aus nichteuropäischen Asyl-Ländern 698.872 Empfänger von Harz-IV-Leistungen gezählt worden. Ende 2015 lag die Anzahl um rund 400.000 Empfänger niedriger. Somit stieg die Zahl der entsprechenden Leistungsempfänger um 132 Prozent an.

Den Angaben zufolge stammten mit 466.000 die meisten Hartz-IV-Empfänger aus Syrien (plus 220 %). Rund 96.000 Leistungsempfänger kamen aus dem Irak (plus 64,7 %) und 52.300 aus Afghanistan (plus 46,4 %).

Die WELT berichtete, dass sich unter den Migranten und Flüchtlingen aus Afghanistan lt. Vermutung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) tausende ehemalige Taliban-Kämpfer befinden könnten.

Ehemalige Taliban-Kämpfer könnten aufgrund der angedrohten Folter oder Todesstrafe in Afghanistan in der Bundesrepublik Asyl erhalten. Darüber hinaus sorge ein Ermittlungsverfahren wegen Taliban-Mitgliedschaft für eine Aussetzung der Abschiebung. Das gilt sogar bei ausreisepflichtigen und terrorverdächtigen Afghanen.

Potenzielle Gegner der Bundeswehr erhalten „Ruhegeld“

Somit erscheint es durchaus möglich, dass islamistische Taliban-Mitglieder nach der Einreise in die Bundesrepublik Leistungen aus Hartz-IV erhalten. Potenzielle oder sogar reale Gegner der in Afghanistan stationierten Bundeswehreinheiten können sich somit nach „Ermüdungserscheinungen“ ein Ruhestandsgeld in der Bundesrepublik abholen, inklusive Unterkunft, Verpflegung, Förder- und Integrationsmaßnahmen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Migration: UNHCR bestätigt Bundesgebiet als Favoriten-Land
Migration: UNHCR bestätigt Bundesgebiet als Favoriten-Land

Migration – Das UN-Flüchtlingswerk bestätigt nun das Bundesgebiet als offizielles „Favoriten-Land“ für Flüchtlinge und Migranten. Bis Ende 2017 kamen mehr... 

Überforderte BAMF in Bremen präsentiert Bauernopfer
Überforderte BAMF in Bremen präsentiert Bauernopfer

Asylpolitik – Die scheinbar hoffnungslos überforderte Außenstelle der BAMF in Bremen präsentierte mit der Suspendierung der Leiterin offenbar nur ein Bauernopfer. Gegen... 

Flüchtlingswelle: EuGH bestätigt Dublin-Abkommen
Flüchtlingswelle: EuGH bestätigt Dublin-Abkommen

Migrationskrise – Der Europäische Gerichtshof bestätigt mit seinem Urteil den Bestand des Dublin-Abkommens. Nach wie vor sei das EU-Land für die Asylverfahren zuständig,... 

Für Migrationskrise rund 1 Mrd. Euro verpulvert?
Für Migrationskrise rund 1 Mrd. Euro verpulvert?

Migrationskrise – Rund 1 Milliarden Euro seien für die Bewältigung der Migrations- und Flüchtlingskrise aus dem Fenster herausgeworfen worden. Das Ergebnis, wenn Treuhänder... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.