Montag, den 15. Oktober 2018

ifo Institut schätzt Wachstum 2018/2019 völlig neu ein

Konjunktur


Die Wirtschaft im Bundesgebiet läuft nicht so rund wie vom Münchner ifo Institut im Frühjahr 2018 angenommen. Die Prognosen für das laufende und kommende Jahr wurden deutlich nach unten korrigiert.

Bisherige Prognosen von Realität überholt

Geistesblitz

Weitsicht gilt nur bei statischem Umfeld

Wieder einmal holte die Realität die einst aufgestellten Prognosen ein. Das Münchner ifo Institut hat die im Frühjahr 2018 aufgestellte „Weitsicht“ zum Wirtschaftswachstum im Bundesgebiet deutlich nach unten korrigiert. In dieser Revisions-Runde legte das Institut keine Pinzette zur Feinjustierung, sondern gleich einen Schraubenschlüssel an. Statt der bisherigen Erwartung auf ein Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent, sieht das ifo Institut nun für das Jahr 2018 ein Wirtschaftsplus von nur noch 1,8 Prozent.

Damit die deutlich abwärts korrigierte Prognose nahtlos ins nächste Jahr übergehen kann, reduzierte ifo die Einschätzung des Wirtschaftswachstums in 2019 um 0,3 Punkte auf 1,8 Prozent. „Die Wirtschaft hat sich in den ersten Monaten des Jahres deutlich schlechter entwickelt als gedacht. Das ifo Geschäftsklima ist zurückgegangen und die weltwirtschaftlichen Risiken haben deutlich zugenommen. Am deutschen Konjunkturhimmel brauen sich derzeit kräftige Gewitterwolken zusammen“, so ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Der Aufschwung werde sich weiter fortsetzen, jedoch in einem geringeren Tempo.

Nach wie vor schätzt das Münchner Institut ein weiteres Absinken der Arbeitslosenzahl ein. Die Zahl der Arbeitslosen werde lt. ifo von 2,5 Millionen im Jahr 2017 auf 2,3 Millionen bis Ende 2018 und auf 2,2 Millionen im nächsten Jahr absinken. Die Arbeitslosenquote fiele somit von 5,7 Prozent zum Ende 2017 auf 4,9 Prozent im Jahr 2019 ab. Gleichzeitig steige die Zahl der Erwerbstätigen von 44,3 Millionen im letzten Jahr auf 44,8 Millionen bis Ende 2018. Im Laufe des kommenden Jahres werde die Erwerbstätigenzahl auf 45,2 Millionen ansteigen.

Für den Bund werde der Haushaltsüberschuss Ende 2018 bei 38,0 Milliarden und Ende 2019 bei 37,7 Milliarden Euro liegen. Der Außenhandelsüberschuss steige nur leicht von 267 Milliarden Euro im laufenden Jahr auf 268 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Damit sinke die Quote im Bezug zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 7,9 auf 7,6 Prozent.


Die Prognosen gelten wie immer nur so lange, bis sich am Umfeld „etwas ändert“.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Boomender Arbeitsmarkt – Hohe Dynamik Dienstleistung
Boomender Arbeitsmarkt – Hohe Dynamik Dienstleistung

Arbeitsmarkt – Der deutsche Arbeitsmarkt boomt und die Bereitschaft für Neueinstellungen war bei den Unternehmen lt. ifo Beschäftigungsbarometer auch im August 2018 sehr... 

Deutsche Unternehmen im August 2018 in gehobener Stimmung
Deutsche Unternehmen im August 2018 in gehobener Stimmung

Konjunktur – Das Münchner ifo Institut vermeldet für den August 2018 wieder eine gehobenere Stimmung bei den deutschen Unternehmen. Nach mehrmaligen Rückschritten stieg... 

Zollstreit lässt Stimmung Weltkonjunktur einbrechen
Zollstreit lässt Stimmung Weltkonjunktur einbrechen

Konjunktur – Der anhaltende und ausgeweitete internationale Zollstreit überwiegend zwischen den USA und China lässt die globale Konjunkturaussichten einbrechen. Investitionsbereitschaft... 

ifo-Index: Firmen-Manager im Juli 2018 noch pessimistischer
ifo-Index: Firmen-Manager im Juli 2018 noch pessimistischer

Konjunktur – Die vom ifo-Institut befragten Firmen-Manager schätzten die aktuelle Wirtschafslage sowie die kommende Entwicklung im Juli 2018 wiederholt etwas schlechter ein... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

August 2018 Höchststand Beschäftigtenzahl Verarbeitendes Gewerbe
August 2018 Höchststand Beschäftigtenzahl Verarbeitendes Gewerbe

Konjunktur – Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe erreichte im August 2018 einen neuen Höchststand. Am Ende des Monats waren in den entsprechenden Unternehmen... 

Digitalisierung: Vorzeige-Industriezweig Maschinenbau stockt?
Digitalisierung: Vorzeige-Industriezweig Maschinenbau stockt?

Konjunktur – Der Stern des deutschen Vorzeige-Industriezweiges des Anlagen- und Maschinenbaus scheint zu sinken. Ausgerechnet die anvisierte Digitalisierung für Industrie... 

Portugals Staatsanleihen wieder für Investitionen würdig
Portugals Staatsanleihen wieder für Investitionen würdig

Eurokrise – Portugals Staatsanleihen gelten wieder als würdig für Investitionen. Die US-Ratingagentur Moody’s hob das wirtschaftlich angeschlagene Land als letztes... 

Bayerns Landesregierung erhält völlig neues Aussehen
Bayerns Landesregierung erhält völlig neues Aussehen

Landtag Bayern – Bayerns Landesregierung wird künftig ein völlig neues Aussehen erhalten. Die CSU sackt erwartungsgemäß ab und die SPD fiel noch tiefer als erwartet, während... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.