Donnerstag, den 19. Juli 2018

Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück

Grundrechteverletzung


In den vergangenen 10 Jahren hielten die Jobcenter durch das Verhängen von Sanktionen gegen Hartz IV Abhängige knapp 2 Milliarden Euro zurück.

Effektives Sparen am Bedürftigen

Sklaven

Gefügig durch Leistungskürzungen auf
weniger als Existenzminimum

Sollten zu den Einsparmaßnahmen bei den Jobcentern neben Kostensenkungen in der Verwaltung auch KÜrzungen bei den ausgezahlten Sozialleistungen zählen, dann waren diese Maßnahmen in den vergangenen Jahren sehr effektiv. Die Jobcenter sparten sich im Laufe der letzten 10 Jahre rund 2 Milliarden Euro durch Leistungskürzungen beim Grundbedarf der Hartz IV-Abhängigen ein, wie Spiegel Online berichtete.

Die sog. Sanktionen werden von den Mitarbeitern der Jobcenter u.a. verhängt, wenn der Betroffene mit Berechtigung für Arbeitslosengeld II irgendwelche Vorgaben missachtet. So kann auch das Versäumnis eines Meldetermins zu empfindlichen Kürzungen des „Lebensminimums“ führen.

Zwischen den Jahren 2007 und 2016 hielten die Jobcenter durch Sanktionen insg. 1,9 Milliarden Euro zurück, so die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann. Demnach gab es im alleine im Jahr 2016 rund 134.000 Leistungsberechtigte, über denen mindestens einmal eine Sanktion verhängt wurde. Im Jahr 2007 betraf es rund 123.000 Arbeitslose. Im vergangenen Jahr betrug die durchschnittliche Kürzung 108 Euro.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verteidigt die Leistungskürzungen bei Arbeitslosengeld II. In einem Gespräch mit RP-Online erklärte Schulz, dass die Sanktionen keine Schikanen seien, sondern um die selbstverständliche Beteiligung der „Bezieher von Hart IV an bestimmte Spielregeln“.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung
CDU/CSU & SPD wollen umfangreiche Bürgerüberwachung

Überwachungsstaat – In aller Heimlichkeit will die Bundesregierung die massive Ausweitung der Bevölkerungs-Überwachung per Gesetz ermöglichen. Union und SPD scheuen das... 

Maas könnte mit NetzDG scheitern
Maas könnte mit NetzDG scheitern

Soziale Netzwerke – Justizminister Maas dürfte sein „Projekt NetzDG“ voraussichtlich nicht durchsetzen können. Der Widerstand gegen seinen Vorstoß zur Bekämpfung... 

Bundesregierung beschloss Weitergabe Fluggastdaten
Bundesregierung beschloss Weitergabe Fluggastdaten

Sicherheitskonzept – Die Bundesregierung beschloss die Vorratsdatenspeicherung für Passagiere deutscher Luftfahrtunternehmen. Die Daten der Flugpassagiere sollen fünf Jahre... 

Banken und Sparkassen nun zum Basiskonto verpflichtet
Banken und Sparkassen nun zum Basiskonto verpflichtet

Girokonto – Banken und Sparkassen werden künftig dazu verpflichtet, „jedermann“ ein Basiskonto zu eröffnen. Der Bundesrat genehmigte das Zahlungskontengesetz.... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.