Donnerstag, den 19. Juli 2018

Große Zeitungen büßten im 1. Quartal massiv ein

Medien


Die großen Zeitungen und Wochenzeitungen mussten auch im 1. Quartal 2017 erhebliche Einbußen beim Verkauf ihrer Drucksachen an offenbar immer kritischer werdende Leser hinnehmen.

Abwanderung vom Springer-Verlag besonders ausgeprägt

Journalismus

Die Leser setzen zunehmend auf Qualität

Die etablierten Zeitungen und deren Verlage kommen aus den roten „Zuwachsraten“ nicht heraus. Im ersten Quartal 2017 mussten BILD, Welt, FAZ, Spiegel und Co. wiederholt zusehen, wie ihre einstigen Leser in ihrer Selbstständigkeit eigene Wege beschritten.

Der größte Verlierer in der hiesigen Zeitungsbranche war in den ersten drei Monaten im Jahr 2017 wieder einmal Bild sowie Bild am Sonntag („BAMS“) aus dem Hause Springer. Lt. IVW (meedia.de) verloren beide Zeitungen bei Einzelverkäufen und Abos beinahe 11 Prozent gegenüber dem ersten Quartal im Vorjahr. 1,62 Millionen Exemplare konnte Bild per Einzelhandel und Abo an den Leser bringen. Damit gingen rund 200.000 weniger Zeitungen über die Theke, obwohl – offenbar aus statistischen Gründen – die Verkäufe der Ausgabe „Fussball Bild“ nun mitgezählt werden.

Der Verkauf von Welt am Sonntag schrumpfte um 10,1 Prozent. Die Süddeutsche Zeitung verlor 3,2 Prozent und die Frankfurter Allgemeine büßte um 6,4 Prozent ein. Der Absatz von Neues Deutschland ging um 7,9 Prozent zurück. Handelsblatt konnte 0,6 Prozent und taz 4,8 Prozent weniger Zeitungen verkaufen. Die Zeit als Wochenzeitung setzte um 2,7 Prozent weniger ab.

Zuwächse bei den Verkaufszahlen gab es im gleichen Zeitraum bei der Freitag (18,4 %) und Junge Freiheit (5,1 %).




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut
Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut

Umfrage – Der Klimawandel ist des Deutschen größte Sorge, noch vor Kriege, Terror und Altersarmut. Nur ein Drittel fürchtet sich vor Arbeitslosigkeit. Bundesbürger... 

US-Firmen verschoben 1,6 Billionen Dollar auf Steueroasen
US-Firmen verschoben 1,6 Billionen Dollar auf Steueroasen

Steuerflucht – Die von Oxfam benannten 1,6 Billionen im Jahr 2015 von US-Unternehmen auf Steueroasen verschobenen US-Dollar deckt sich ganz und gar nicht mit dem Ergebnis... 

Europa, europäisch, EU?: Ignoranz der Politiker und Medien
Europa, europäisch, EU?: Ignoranz der Politiker und Medien

Desinformation – Europa, europäisch, EU. Ähnlich, aber alles andere als identisch. Medien, Politiker und andere Demagogen wollen den Unterschied offenbar nicht erkennen... 

Verbesserung Agenda 2010: Gespaltene Meinungen
Verbesserung Agenda 2010: Gespaltene Meinungen

Wahlkampf – Die Meinungen der Bundesbürger über die Verbesserungen bei Agenda 2010 gehen weit auseinander und sind vor allem von ihrer politischen Ausrichtung geprägt. Union-Wähler... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.