Samstag, den 7. Juli 2018

Götterdämmerung für Schulz und seine SPD

Schulz-Hype


Dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz von der SPD scheint es zu dämmern, dass die Medien scheinbar seinen langsamen Untergang beschlossen haben. Wahllos greift der SPD-Spitzenpolitiker Themen auf und hofiert damit ohne jegliches Konzept.

NRW-Wahl könnte für Schulz und SPD nächsten Dämpfer sein

Robin Hood

Die 'Robin Hood-Nummer' kauft Schulz keiner ab

SPD-Kanzlerkandidat rast für seinen Wahlkampf als „Ritter der Gerechtigkeit“ querbeet über die Wiesen der sozialen Themen. Da mit der Geschwindigkeit seiner Fortbewegung die Tiefen-Arbeit kaum möglich ist, verbleibt der Spitzenpolitiker auf seinen Streifzügen naturgemäß nur an der Oberfläche.

Vereinzelte Anpassungen bei Agenda 2010, aber Verteidigung der sich gegen das Grundgesetz stemmenden Hartz IV-Sanktionen.

Im Anschluss folgte die Forderung nach einer Rückkehr zur hälftigen Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Nach Ablauf der ersten „100 Tage Einsatz für mehr Gerechtigkeit“ griff Schulz wohl anlässlich der bevorstehenden NRW-Wahl in die verstaubte Mottenkiste und zog die von geschlossenen Braunkohlegruben gescholtenen Arbeitnehmer ans Tageslicht. Mit der Zauberformel „dann schaffen wir Wohlstand für alle“ setzte der SPD-Politiker dem Schauspiel das I-Tüpferlchen auf.

Nach der Saarland-Pleite und dem Schleswig-Holstein-Desaster könnte für Schulz auch in Nordrhein-Westfalen ein weiterer von den breiten Medien ans Firmament angehefteter Stern abstürzen. Die ganze SPD gleich mit. Sie hat sich zu 100% an Schulz gekettet.

Die für BILD (Dienstag) durchgeführte INSA-Umfrage zeigt die SPD in der Wählergunst nach einem Abrutschen um weitere 1,5 Punkte nur noch bei 27 Prozent. Die Union holte sich einen Punkt und landete derzeit bei 35 Prozent.

Den potenziellen Wählern scheint es langsam zu dämmern, dass die Hype-Kultur rund um Martin Schulz von den Medien erschaffen wurde. Wahlkampf-Slogans wie „Wohlstand für alle“ sind offenkundig inhaltslose Versprechungen und zeugen von Konzeptlosigkeit und nicht von kompetenter und vor allem den Bürgern zugewandte Politik. „Fake-Promise“ könnte die passende Bezeichnung dafür sein und „Bratwurst für alle“ wäre wenigstens noch originell gewesen.

Gemeinsam schrieben die „Leit-“ Medien Schulz als Kanzlerkandidaten und Messias in den Himmel und gemeinsam werden sie ihn auch wieder fallen lassen, wie eine heiße Kartoffel.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab
SPD rutscht in Wählergunst Ende Juli 2017 weiter ab

Wahlkampf 2017 – Mit dem Näherrücken der Bundestagswahl 2017 scheint die SPD immer weiter abzurutschen. Der Abstand zwischen der Partei von Martin Schulz und der Union wird... 

Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter
Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter

Wahlkampf 2017 – Die Glaubwürdigkeit des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz hat bereits schweren Schaden erlitten. Damit scheint die Abwärtstour des ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten... 

Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück
Hartz IV Sanktionen: Jobcenter hielten 2 Mrd. Euro zurück

Grundrechteverletzung – In den vergangenen 10 Jahren hielten die Jobcenter durch das Verhängen von Sanktionen gegen Hartz IV Abhängige knapp 2 Milliarden Euro zurück. Effektives... 

1,6 Mio. Hartz-IV-abhängige Kinder – Aber „Deutschland geht’s gut“
1,6 Mio. Hartz-IV-abhängige Kinder – Aber „Deutschland geht’s gut“

Armut – Bei 1,6 Millionen von Hartz-IV abhängigen Kindern und Jugendlichen in der Bundesrepublik, Tendenz weiter ansteigend, sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel konkretisieren,... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.