Donnerstag, den 20. September 2018

Geplündertes Griechenland gilt nun als gerettet

Griechenland-Krise


Nach knapp 290 Milliarden Euro Krediten und einer fast Endlosverlängerung der Tilgungszeit gilt Griechenland nun offiziell als „gerettet“.

Gerettet in einer mieseren Position

Griechenlandkrise

Fortgesetzte Plünderung Griechenlands

Griechenland könne nun nach rund acht Jahren „Hilfsaktionen“ den Rettungschirm verlassen. Die letzte Tranche des dritten „Hilfspakets“ wurde im vergangenen Juni ausgezahlt und nun könne das Euro-Mitgliedsland nach dem Erhalt von insg. 289 Milliarden Euro auf eigenen Beinen stehen.

Die Wirtschaftsleistung Griechenlands rutschte von rund 330 Milliarden US-Dollar im Jahr 2009 auf knapp 195 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 ab. Griechenlands Schuldenquote lag im Jahr 2009 bei rund 127 Prozent. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich von 12,1 Prozent im Jahr 2010 auf 28 Prozent im Jahr 2013 und lag zuletzt im Jahr 2017 bei 20,8 Prozent. Im Laufe der Rettungsmaßnahmen erhöhte sich die Quote bis zum Jahr 2014 auf knapp 180 Prozent. Die Erfolgsgeschichte der „Rettung“ liegt wohl daran, die Schuldenquote in den vergangenen vier Jahren auf diesem Stand gehalten zu haben.

Nachdem die Arbeitnehmer in Griechenland auf ein Großteil ihrer Gehälter und die Älteren auf Rentenanteile verzichten müssen und das „Tafelsilber“ des Landes verramscht wurde, bleiben den übrig gebliebenen in Arbeit stehenden Griechen „nur“ noch die Aufgabe, bis zum Jahr 2022 einen primären Haushaltsüberschuss von 3,5 Prozent zu erreichen. Diese Wirtschaftsleistung enthält jedoch noch nicht den Anteil der als Hilfsgelder deklarierten Kredite inkl. Zinsen. Die Rechnung der „Griechenland-Retter“ geht über die nächsten Jahrzehnte. Im Raum steht eine Kalkulation bis zum Jahr 2060 mit einem Primärüberschuss von 2,2 Prozent.

Unterm Strich stehen die Menschen im Land und Griechenlands Wirtschaftsdaten mit Abstand schlechter da als noch vor einigen Jahren. Ein Erfolgsrezept für die gründliche Plünderung der Menschen in einem Land.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Wiederholt „überraschend“ starker Anstieg Inflationsrate Juli 2018
Wiederholt „überraschend“ starker Anstieg Inflationsrate Juli 2018

Konjunktur – Die jährliche Inflationsraten in der EU sowie in der Eurozone stiegen im Juli 2018 wiederholt deutlich an. Griechenland wies mit 0,8 Prozent die niedrigste Teuerungsrate... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise – Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

Sparer mussten 436 Mrd. € entgangene Zinseinnahmen hinnehmen
Sparer mussten 436 Mrd. € entgangene Zinseinnahmen hinnehmen

Eurokrise – Die deutschen Sparer verzichteten bisher unfreiwillig auf rund 436 Milliarden Euro Zinseinnahmen in den Jahren 2010 bis 2017. Pro Bundesbewohner sind das im Schnitt... 

Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017
Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017

Griechenlandkrise – Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal 2017 zum zweiten Mal in Folge und rutschte somit in eine Rezession ab. Bisherige Reformpakete führten... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.