Mittwoch, den 14. November 2018

Friedrich Merz ist lt. Umfrage „Lieblings-Kanzlerkandidat“ der Wähler

Medienpolitik


Nach der Umfrage zum künftigen CDU-Vorsitz folgt auch schon der nächste Schritt. Wer würde der Wählerschaft als nächster Bundeskanzler gefallen? Friedrich Merz ist mal wieder ganz oben dabei.

Umfrage

365 Befragte sehen in Friedrich Merz einen „guten“ Bundeskanzler

Für Merz als Kanzler mehr Ablehnung als Zustimmung

Die Inthronisierung des CDU-Politikers Friedrich Merz kann wohl nicht schnell genug gehen. Aufgetaucht, wie die Phoenix aus der Asche, stand Merz als Spitzenkandidat für den künftigen CDU-Vorsitz parat und wurde von den Medien auch als solcher präsentiert. Keine Woche später steht bereits seine Kanzlerschaft zur Diskussion. Eine Umfrage will ergeben haben, dass sich ein großer Teil der deutschen Wähler Merz durchaus als künftigen „guten“ Bundeskanzler vorstellen könnten. Das Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid fragte im Auftrag der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) 1.014 Bundesbewohner und kam zum Ergebnis, dass 36 Prozent der Deutschen in Merz einen erfolgreichen Regierungschef sähen. Die Mehrheit mit 46 Prozent glauben jedoch nicht an einen Merz als guter Bundeskanzler. Die weiteren 18 Prozent waren sich unschlüssig oder enthielten sich einer Meinungsäußerung.

Nicht weit abgeschlagen dahinter befindet sich mit 33 Prozent Pro und 48 Prozent Contra die bisherige CDU-Generalsekretäring Annegret Kramp-Karrenbauer. Mit großem Abstand folgt auf der achten Position Gesundheitsminister Jens Spahn. Ihn würden lediglich 17 Prozent die Kanzlerschaft zutrauen. 65 Prozent verneinen dies. Bei der Umfrage für den CDU-Vorsitz landete Spahn auf den dritten Platz.

In der Frage der Kanzlernachfolge käme Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf Position Drei mit 24 Prozent Zustimmung (58 % Nein). Dann folgen bereits FDP-Vorsitzender Christian Lindner (24 % Ja, 64 % Nein) und Grünen-Chef Robert Habeck (14 % Ja, 54 % Nein). SPD-Chefin Andrea Nahles käme auf 17 Prozent Zustimmung und 72 Prozent Ablehnung.

Linke und AfD wurden wieder nicht genannt

Dass keine Politiker der Linken und AfD genannt wurden, liegt offenbar daran, dass diese bei der Emnid-Umfrage erst gar nicht zu Auswahl standen. Wohl eine neue Strategie, um die öffentliche Meinung nach Wunsch zurecht zu biegen. Bei den „Meinungsforschern“ INSA gibt es Linke und AfD ebenfalls nicht mehr.

Unterm Strich ist es unerheblich, welchen Kanzler sich die Wähler wünschten. Das Kreuzchen des willigen Stimmenabgebers gilt neben dem Abgeordneten bei der Erststimme vor allem der Partei bei der Zweitstimme. Bei den flexiblen Möglichkeiten durch unzählige Überhangs- und Ausgleichsmandate steht es den Parteien frei, sich ihre linientreueste Seilschaft nach Wunsch selbst zu stricken. Und wer seine Stimme abgab, muss im Anschluss schweigen.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , , ,

Relevante Berichte zum Thema


Grüne holen weiter auf – Özdemir wohl Lieblingspartner von Merz

Grüne holen weiter auf – Özdemir wohl Lieblingspartner von Merz

Politik – Nach einer aktuellen Präsentation von Umfrageergebnissen sind die Grünen abermals aufgestiegen und kämen aktuell auf 22 Prozent. Der Spitzenkandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich... 

Weitere Umfrage will Friedrich Merz als Top-Favorit bestätigen

Weitere Umfrage will Friedrich Merz als Top-Favorit bestätigen

Unionspolitik – Laut einer weiterten Umfrage scheint sich eine Mehrheit der Menschen auf Friedrich Merz als künftige Besetzung des CDU-Chefpostens geeinigt zu haben. Die Unions-Politiker Merkel... 

Friedrich Merz Lieblings-Kandidat für CDU-Vorsitz?

Friedrich Merz Lieblings-Kandidat für CDU-Vorsitz?

Politik – Eine Umfrage will ergeben haben, dass der CDU-Politiker Friedrich Merz nach der abgesägten Angela Merkel der Lieblings-Kandidat für den kommenden CDU-Vorsitz sei. Damit triebe man den... 

Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de [CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Lohnuntergrenze – Der Mindestlohn könne den Anspruch, die Armut aus der Gesellschaft zu bannen, nicht gerecht werden. Der Leiter der Mindestlohnkommission sieht andere Gründe für die Armutsrisiken... 

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

EU-Politik – Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Kenntnis über die Zahl der in Europa ankommenden Migranten zu mehr Akzeptanz führen könne. Dazu müsse aber die... 

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Wählerumfrage – Union und SPD holten sich in der vergangenen Woche zögerlich ein paar Stimmenanteile zurück. Lt. aktueller INSA-Umfrage erreicht die Groko in Berlin nach wie vor nicht die Marke... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.