Donnerstag, den 19. Juli 2018

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur


Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen.

Risiken steigen an – Wachstum bremst ab

Hellseherei

Prognosen bei angenommenen Fixwerten

Fortgesetzter, aber ausgebremstes Wachstum bei gleichzeitig ansteigenden Risiken für die Konjunktur. So beschreiben die Forschungsinstitute ifo (München), Istat (Rom) und KOF (Zürich) ihren aktuellen Blick auf die Entwicklung der Wirtschaft innerhalb des Euroraums.

Voraussichtlich werde das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den zweiten und dritten Quartalen 2018 bei 0,4 Prozent und im vierten Quartal bei 0,5 Prozent liegen. Die jährliche Wachstumsrate betrage für das Jahr 2018 demnach 2,1 Prozent.

Die nach wie vor niedrigen Zinsen sorgten demnach für einen weiteren Antrieb in der Sparte Investitionen in Ausrüstungen und Bauten um je 0,5 Prozent im zweiten sowie dritten Quartal und um 0,6 Prozent im letzten Quartal des Jahres. Die privaten Haushalte weren ihren Konsum in jedem Quartal um je 0,3 Prozent steigern.

Höhere Energiepreise sorgten anfänglich für eine ansteigende Inflation von 1,7 Prozent im zweiten Quartal auf 2,0 Prozent im dritten Quartal. Zum Ende des Jahres wird die Inflation demnach wieder auf 1,7 Prozent absinken. Die jährliche Inflationsrate beträgt voraussichtlich 1,7 Prozent.

Politische Spannungen im Euroraum und der sich ausweitende Protektionismus sorgten für dominante konjunkturelle Abwärtsrisiken. Die Fortsetzung des Aufschwungs sei dadurch gefährdet.

Die von den Forschungsinstituten aufgestellten Prognosen basieren auf einen angenommenen Ölpreis von 75 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) Brent (Nordsee-Öl) und einem Eurokurs von 1,17 US-Dollar.


Mit den für Wirtschaftsprognosen aus fixierten Ölpreis und Eurokurs bestehenden Fundament sind die aufgestellten Weitsichten bereits wieder überholt.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

ifo Index: Stimmung trübt sich im Juni 2018 weiter ein
ifo Index: Stimmung trübt sich im Juni 2018 weiter ein

Konjunktur – Die eingetrübte Stimmung der deutschen Firmen-Manager setzte sich im Juni 2018 fort. Der Stimmungsindex des Münchner ifo Instituts fiel nach einem Monat der... 

ifo Institut schätzt Wachstum 2018/2019 völlig neu ein
ifo Institut schätzt Wachstum 2018/2019 völlig neu ein

Konjunktur – Die Wirtschaft im Bundesgebiet läuft nicht so rund wie vom Münchner ifo Institut im Frühjahr 2018 angenommen. Die Prognosen für das laufende und kommende... 

Bereitschaft für Personaleinstellung stieg im Mai 2018 an
Bereitschaft für Personaleinstellung stieg im Mai 2018 an

Konjunktur – Trotz verhaltenen Optimismus der deutschen Unternehmen zur künftigen Entwicklung der Wirtschaftslage stieg die Bereitschaft der Personalerweiterung im Mai 2018... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.