Donnerstag, den 19. Juli 2018

Flüchtlingsintegration: Firmen zeigten Bereitschaft

Migrationskrise


Die Unternehmen zeigten sich durchaus bereit, Flüchtlinge und Migranten in ein reguläres Beschäftigungsverhältnis einzustellen. Zu den größten Hürden zählten mangelhafte Deutschkenntnisse und eine unzureichende Kompetenz.

Unternehmen zeigten sich engagiert

Karriereleiter

Wertschöpfung steht den Kosten gegenüber

Die zahlreiche Ankunft von Migranten und Flüchtlingen in der Bundesrepublik wird u.a. von einigen Wirtschaftsinstituten und von der Bundesregierung als eine „Bereicherung“ für den deutschen Arbeitsmarkt begrüßt. Diverse Statistiken sollten belegen, dass die Ankömmlinge über eine teils sehr hohe Qualifikation und hochwertige Schuldabschlüsse verfügten. Die OECD kam zum Ergebnis, dass zahlreiche Migranten für ihre Tätigkeiten überqualifiziert seien.

Die Frage, warum Flüchtlinge mit einem berechtigten Asylstatus in den Arbeitsmarkt integriert werden und quasi Fuß fassen sollen, wo deren Aufenthaltsberechtigung in Abhängigkeit zu den Bedingungen ihres Heimatlandes steht, wurde allerdings offiziell noch nie gestellt. Darüber hinaus scheint in der hiesigen Berichterstattung die Bezeichnung „Flüchtling“ ohnehin eine Monopolstellung zu haben, völlig unabhängig davon, ob es sich um tatsächliche Schutzsuchende oder um Eingereiste mit bereits abgelehntem Asylantrag handelt.

Eine Integration in den deutschen Arbeitsmarkt setzt in den einzelnen Tätigkeitsfeldern eine entsprechende Qualifikation voraus. Darüber hinaus müssen die Unternehmen auch bereit sein, einen Asylanten bzw. Migranten mit Aufenthaltstitel einzustellen. Das haben offenbar bereits zahlreiche Firmen getan, so die Feststellung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie.

Demnach seien in ca. 10 Prozent der Unternehmen inzwischen Flüchtlinge mit einer regulären Beschäftigung angestellt. Beinahe ein Viertel aller Unternehmen beschäftigte derzeit Geflüchtete oder hat es in den vergangenen drei Jahren getan, so das IW. Das Institut befragte für diese Studie 1.000 Unternehmen.

Die Firmen zeigten Bereitschaft, ihr Engagement für die Einstellung weiterer Flüchtlinge auszubauen. Ein Drittel plane noch für 2017 die Einstellung von Flüchtlingen. Unternehmen, die bereits einen Flüchtling beschäftigten, zeigten mit anteilig 66 Prozent eine weitaus höhere Bereitschaft, einen weiteren einzustellen, als die Firmen ohne bisherige Erfahrungen (25 %).

Als das größte Hindernis für die erfolgreiche Einstellung von Flüchtlinge sehen die Unternehmen mangelnde Kenntnisse in der deutschen Sprache. Eine nicht ausreichende Kompetenz nannten 65 Prozent der befragten Unternehmen als ein Problem.

Öffentliche Förderprogramme werden von den Firmen zu wenig genutzt oder seien bei zahlreichen Unternehmen gar nicht bekannt. Lediglich vier von zehn Firmen kennen lt. IW die berufsbezogene Deutschförderung und drei von zehn Firmen die Einstiegsqualifizierung, angeboten von der Bundesagentur für Arbeit.

Derzeit sind für das Jahr 2017 knapp 20 Milliarden Euro für die Bewältigung Migrations- und Flüchtlingskosten veranschlagt. Ob dieser aus Steuergeldern finanzierte Brocken durch die Wertschöpfung der erfolgreich integrierten Zugewanderten wieder hereingeholt werden kann, steht auf einem anderen Blatt.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Migration: UNHCR bestätigt Bundesgebiet als Favoriten-Land
Migration: UNHCR bestätigt Bundesgebiet als Favoriten-Land

Migration – Das UN-Flüchtlingswerk bestätigt nun das Bundesgebiet als offizielles „Favoriten-Land“ für Flüchtlinge und Migranten. Bis Ende 2017 kamen mehr... 

Überforderte BAMF in Bremen präsentiert Bauernopfer
Überforderte BAMF in Bremen präsentiert Bauernopfer

Asylpolitik – Die scheinbar hoffnungslos überforderte Außenstelle der BAMF in Bremen präsentierte mit der Suspendierung der Leiterin offenbar nur ein Bauernopfer. Gegen... 

Flüchtlingswelle: EuGH bestätigt Dublin-Abkommen
Flüchtlingswelle: EuGH bestätigt Dublin-Abkommen

Migrationskrise – Der Europäische Gerichtshof bestätigt mit seinem Urteil den Bestand des Dublin-Abkommens. Nach wie vor sei das EU-Land für die Asylverfahren zuständig,... 

Für Migrationskrise rund 1 Mrd. Euro verpulvert?
Für Migrationskrise rund 1 Mrd. Euro verpulvert?

Migrationskrise – Rund 1 Milliarden Euro seien für die Bewältigung der Migrations- und Flüchtlingskrise aus dem Fenster herausgeworfen worden. Das Ergebnis, wenn Treuhänder... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.