Donnerstag, den 19. Juli 2018

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit


Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire Ungleichheit“ landete die Bundesrepublik auf Platz Sechs und damit noch einige Ränge vor der Schweiz.

Abwesenheit von Armut und Chancengerechtigkeit

Heisse Kartoffel

Neue Maßstäbe für Ermittlung der Fairness

Einkommensungleichheit muss nicht „per se“ schlecht sein. So lautet zumindest der zur Ermittlung der „unfairen Ungleichheit“ im Ländervergleich neu angesetzte Maßstab des Münchner ifo Instituts. Abwesenheit von Armut und philosophische Konzepte der Chancengerechtigkeit miteinander kombiniert, ergebe einen neuartigen Ausgangspunkt für die Berechnungen der Einkommensungleichheit.

Im neuen Verfahren untersuchte das Institut die Ursachen von Ungleichheit und zerlegte die Ergebnisse in faire und unfaire Faktoren. Demnach entstehe unfaire Ungleichheit „durch die Existenz von (relativer) Armut oder die Abwesenheit von Chancengerechtigkeit. Faire Ungleichheit hingegen lässt sich auf individuelle Anstrengung und Leistung zurückführen“, so Peichel, Leiter des ifo Zentrums für Makroökonomik und Befragungen.

Im Vergleich von 31 Ländern sind lt. ifo-Studie die Einkommen der Menschen in den Niederlanden, Finnland und Norwegen am fairsten verteilt. Auf den folgenden Plätzen befinden sich Frankreich, Belgien, Deutschland, Tschechien und Malta. In der Kategorie Fairness der Einkommensverteilung landete die Schweiz auf Platz Zehn. Die Schlusslichter bilden Rumänien, Italien und Litauen.

Die Studie des ifo Instituts stellte auch einen Langzeitvergleich für die USA an (ifo-Studie).




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zahl Einkommensmillionäre steigt weiter an
Zahl Einkommensmillionäre steigt weiter an

Steuer – Die Anzahl der Personen mit mindestens 1 Millionen lohn- und einkommensteurpflichtigen Einkommen ist im Jahr 2014 weiter angestiegen. Im Schnitt lag das Einkommen... 

Einkommensschere ging 2016 wieder auseinander
Einkommensschere ging 2016 wieder auseinander

Einkommensunterschiede – Die Lohnungleichheit ist im Jahr 2016 wieder größer geworden. Der von verschiedenen Instituten festgestellte Rückgang der ungleichen Gehälter... 

Reallohn-Zuwachs im Jahr 2016 stagniert
Reallohn-Zuwachs im Jahr 2016 stagniert

Einkommen – Im Jahr 2016 fielen die Lohn- bzw. Gehaltsanhebungen bei den tarifgebundenen Arbeitsstellen nach Abzug der anhaltenden Inflation geringer aus als in den Jahren... 

Immer mehr Menschen in der BRD verschuldet oder überschuldet
Immer mehr Menschen in der BRD verschuldet oder überschuldet

Schuldenquote – In der Bundesrepublik sind immer mehr Menschen verschuldet oder tappten in die Überschuldungs-Falle. Die Quote stieg im Jahr 2015 weiter an und wird auch... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.