Mittwoch, den 14. November 2018

EuGH: Urlaub darf nicht einfach verfallen

Gerichtsurteil


Der Europäische Gerichtshof (EuGH) fällte ein Urteil, das vielen Arbeitnehmern gefallen und zahlreichen Arbeitgebern missfallen wird. Der bezahlte Urlaub darf nicht einfach verfallen, weil dieser im laufenden Jahr nicht in Anspruch genommen wurde.

Justicia

EuGH stärkt Arbeitnehmerrechte – Besonders für die im Bundesgebiet

EuGH stellt sich gegen das geltende Bundesrecht

Der bezahlte Urlaub hat nicht das „Verfallsdatum“, welches sehr viele Unternehmen gerne anwendeten. Dabei handelten sie sogar noch rechtmäßig. Damit könnte nach dem Urteil des EuGH bald Schluss sein.

Nimmt ein Arbeitnehmer im Laufe des Jahres seinen bezahlten Urlaub nicht in Anspruch, so darf dieser nicht einfach verfallen. Damit stellt sich der Europäische Gerichtshof gegen die bisher im Bundesgebiet zur Geltung gebrachte Rechtslage, dass der von Arbeitnehmern nicht beantragte Urlaub innerhalb einer bestimmten Frist automatisch verfällt. Eine bisher klare Bevorzugung der Arbeitgeber.

„Feuer und Flamme“ für dieses Urteil ist natürlich der Deutsche Gewerkschaftsbund. So kommentierte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: „Der EuGH hat klargestellt, dass es der Verantwortung des Arbeitgebers obliegt, den Urlaub zu gewähren. Das ist eine wichtige Grundsatzentscheidung zum Schutz der Arbeitnehmerrechte.“

In diversen Branchen habe sich die Praxis des verfallenen Urlaubanspruches schon manifestiert. Besonders die Sparten mit einer hohen Arbeitszeitbelastung wie im Baugewerbe, und dies in Verbindung mit der Angst vor den Arbeitsplatzverlust, „ist dieses Phänomen besonders verbreitet“, so der DGB.

Der EuGH stellt fest, dass sich der Arbeitnehmer in der schwächeren Position befinde und deshalb vor der Inanspruchnahme seiner Rechte gegenüber dem Arbeitgeber abgeschreckt werden könne. Der DGB begrüßt, dass die Arbeitgeber somit künftig keine Möglichkeit mehr haben, die Untätigkeit der Beschäftigten zu ihrem Nachteil auszusitzen.

Mit dem heutigen Urteil stärkte der EuGH auch die Rechte der Hinterbliebenen des verstorbenen Arbeitnehmers. Erben haben demnach das Recht, vom Arbeitgeber den nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub als finanzielle Vergütung einzufordern.



GD Star Rating
loading...

Stichwörter: , , ,

Relevante Berichte zum Thema


Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Lohnuntergrenze – Der Mindestlohn könne den Anspruch, die Armut aus der Gesellschaft zu bannen, nicht gerecht werden. Der Leiter der Mindestlohnkommission sieht andere Gründe für die Armutsrisiken... 

DIW: EU-Zuwanderer bringen BIP-Zuwachs um 0,2 Prozentpunkte ein

DIW: EU-Zuwanderer bringen BIP-Zuwachs um 0,2 Prozentpunkte ein

Wirtschaftsforschung – Das DIW sieht in der EU-Zuwanderung in das Bundesgebiet einen zusätzlichen Wirtschaftsschub um durchschnittlich 0,2 Prozentpunkte pro Jahr. Dennoch seien Verbesserungen... 

Ahnungslose Gesetzgeber: Flexirente enthält Lücke zu Mehrkosten

Ahnungslose Gesetzgeber: Flexirente enthält Lücke zu Mehrkosten

Wunschrente – Der kleine Mann und die kleine Frau haben bei der im Jahr 2017 geschaffenen Flexirente eine Lücke entdeckt, wie sie ihre Rentenansprüche über die Pflegeversicherung erwerben können.... 


Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich


Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Mindestlohn kann Armutsrisiko nicht vermeiden

Lohnuntergrenze – Der Mindestlohn könne den Anspruch, die Armut aus der Gesellschaft zu bannen, nicht gerecht werden. Der Leiter der Mindestlohnkommission sieht andere Gründe für die Armutsrisiken... 

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

Jens Spahn will Grenz-Souveränitäten an Frontex abgeben

EU-Politik – Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Kenntnis über die Zahl der in Europa ankommenden Migranten zu mehr Akzeptanz führen könne. Dazu müsse aber die... 

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Union und SPD holen sich zögerlich Wählerstimmen zurück

Wählerumfrage – Union und SPD holten sich in der vergangenen Woche zögerlich ein paar Stimmenanteile zurück. Lt. aktueller INSA-Umfrage erreicht die Groko in Berlin nach wie vor nicht die Marke... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen sind uns viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.