Samstag, den 7. Juli 2018

EU-Kommission kritisiert Bundesregierung für Armutsförderung

Gesellschaft


Die ungleiche Verteilung des wirtschaftlichen Aufschwungs in der Bundesrepublik ist nun auch für die EU-Kommission ein Dorn im Auge. Brüssel kritisierte die Bundesregierung für die praktizierte Förderung der Armut.

Bundesregierung trug zur Armut im hohen Maße bei

Armutsgefährdet

Politische Entscheidungen zum Wohle der Wirtschaft

Ein Vorwurf, der die Vertreter der These von „Wohlstandssicherung“ in der Bundesrepublik zumindest nachdenklich stimmen sollte. Die EU-Kommission kam in ihrem neuen Deutschlandbericht zum Ergebnis, dass die Bundesregierung mit ihrer Politik die Armut fördere. So habe die deutsche Politik in den Jahren zwischen 2008 und 2014 „im hohem Maße zur Vergrößerung der Armut beigetragen“, wie Frankfurter Rundschau (Mittwochsausgabe) berichtete. Der wirtschaftliche Aufschwung gehe an zu vielen Menschen vorbei, so die EU-Kommission.

Wirtschaft und Arbeitsmarkt entwickelten sich in der Bundesrepublik insgesamt günstig, aber die Gesellschaft profitierte vom Aufschwung nicht gleichmäßig. Die Maßnahmen für die Umverteilung ließen demnach erheblich nach und die Verantwortung darin sieht die Kommission bei der Bundesregierung.

Besonders alte Menschen werden die in Berlin praktizierte Politik zu spüren bekommen. Die Renten werden voraussichtlich weiter an Angemessenheit abnehmen.

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands sagte der Frankfurter Rundschau: „Mittlerweile prangern sowohl OECD und Internationaler Währungsfonds als auch EU-Kommission und Europäische Zentralbank die eklatante Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland an.“ Selbst die Bundesregierung sei stets darum bemüht, ihre eigenen Armuts- und Reichtumsberichten zu entschärfen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Pläne Mütterrente: VdK kündigt „großen Ärger“ an
Pläne Mütterrente: VdK kündigt „großen Ärger“ an

Altersrente – Der Sozialverband Vdk kündigt der möglichen Großen Koalition aus Union und SPD „großen Ärger“ an, sollte am gegenwärtig ausgehandelten Modell... 

Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm
Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm

Arbeitsmarkt – Erwerbstätig und dennoch arm. In der Bundesrepublik fallen bzw. bleiben immer mehr Menschen unter der Armutsschwelle trotz einer Beschäftigung. Hartz IV zählt... 

Armut in der BRD – Kurzurlaub unmöglich
Armut in der BRD – Kurzurlaub unmöglich

BRD-Armut – Armut zeigt sich vor allem bei den vermeintlichen Selbstverständlichkeiten im Alltag. Ein Fünftel der Bundesbewohner könnte mangels finanzieller Mittel keine... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.