Donnerstag, den 20. September 2018

Deutsche Unternehmen im August 2018 in gehobener Stimmung

Konjunktur


Das Münchner ifo Institut vermeldet für den August 2018 wieder eine gehobenere Stimmung bei den deutschen Unternehmen. Nach mehrmaligen Rückschritten stieg der Geschäftsklimaindex wieder etwas an.

Bauhauptgewerbe noch immer auf Rekordjagd

Prognose

Unternehmen zeigen im August mehr Optimismus

Nach Monaten der immer tiefer werdenden Blicke in den Chefetagen der deutschen Unternehmen vermeldete das Münchner ifo Institut für den August 2018 wieder eine etwas gehobenere Stimmung. Nach einem Stand bei 101,7 Punkten im Juli stieg der ifo Klimaindex im August auf 103,8 Punkte an.

Die Manager beurteilten demnach die aktuelle Lage wieder mit etwas mehr Zufriedenheit und der Blick gen kommenden sechs Monate mit mehr Optimismus.

Nach sechs Stimmungs-Rückgängen in Folge im Verarbeitenden Gewerbe stieg der Index im August erneut an. Angehoben wurde der „Barometer“ vor allem durch die bessere Beurteilung der künftigen Geschäftslage in der Automobilbranche. Voraussichtlich werden mehr Firmen die Produktion ankurbeln. Aktuell werde die Lage noch als weniger gut eingeschätzt.

Eine deutliche Verbesserung stellte das Institut im Dienstleistungssektor fest. Der Anstieg bei der Erwartung fiel so stark aus wie zuletzt im Juni 2009. Die derzeitige Geschäftslage wird mit Zufriedenheit betrachtet.

Immerhin einen leichten Anstieg gab es im Handel. Die aktuelle Lage werde von den Managern weniger gut eingeschätzt als im vergangenen Monat, aber der bisher anhaltende Pessimismus zur künftigen Entwicklung hat sich etwas abgeschwächt.

Nach wie vor auf Rekordjagt befinde sich das Bauhauptgewerbe. Die aktuelle Lage werde noch zufriedener bewertet und der Optimismus für die nächsten sechs Monate stieg weiter an.

Zum verbesserten Geschäftsklimaindex beigetragen habe der „Waffenstillstand beim Handelskonflikt mit den USA“, so die Einschätzung des ifo Instituts. Derzeit befinde sich die deutsche Wirtschaft in einem Sommerhoch. Das Wirtschaftswachstum werde im dritten Quartal 2018 angesichts dieser Entwicklungen voraussichtlich 0,5 Prozent betragen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Boomender Arbeitsmarkt – Hohe Dynamik Dienstleistung
Boomender Arbeitsmarkt – Hohe Dynamik Dienstleistung

Arbeitsmarkt – Der deutsche Arbeitsmarkt boomt und die Bereitschaft für Neueinstellungen war bei den Unternehmen lt. ifo Beschäftigungsbarometer auch im August 2018 sehr... 

Zollstreit lässt Stimmung Weltkonjunktur einbrechen
Zollstreit lässt Stimmung Weltkonjunktur einbrechen

Konjunktur – Der anhaltende und ausgeweitete internationale Zollstreit überwiegend zwischen den USA und China lässt die globale Konjunkturaussichten einbrechen. Investitionsbereitschaft... 

ifo-Index: Firmen-Manager im Juli 2018 noch pessimistischer
ifo-Index: Firmen-Manager im Juli 2018 noch pessimistischer

Konjunktur – Die vom ifo-Institut befragten Firmen-Manager schätzten die aktuelle Wirtschafslage sowie die kommende Entwicklung im Juli 2018 wiederholt etwas schlechter ein... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.