Donnerstag, den 20. September 2018

Demografischer Wandel bremst Wirtschaftswachstum aus

Konjunktur


Der demografische Wandel in der Bundesrepublik könnte lt. Deutscher Bundesbank negative Auswirkungen auf das künftige Wirtschaftswachstum haben. Selbst die gegenwärtige Zuwanderung könne die Entwicklung nicht aufhalten.

„Erwerbspersonenpotenzial“ werde bis 2025 rückläufig sein

Geringverdiener

Weniger Arbeitseinheiten pro Mensch erwartet

Die Zahl der erwerbsfähigen Menschen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren werde bis zum Jahr 2025 um fast 2,5 Millionen Menschen abnehmen. Diese Schrumpfung werde sich auch auf den Arbeitsmarkt auswirken, so die Deutsche Bundesbank im Monatsbericht 04/2017. Der Anteil der Älteren zwischen 55 und 74 Jahren werde im gleichen Zeitraum um 7 Prozentpunkte auf rund 40 Prozent ansteigen.

Das Erwerbspersonenpotenzial werde im Jahr 2025 nach dem Basisszenario etwa so hoch ausfallen wie 2016. Bis 2021 dürfte das Erwerbspersonenpotenzial noch zunehmen, um im Anschluss deutlich zurückzugehen. Begründet sei diese Entwicklung durch das Ausscheiden der sog. „Baby-Boomer“-Generation, so die Bundesbank.

Die trendmäßige Wirtschaftsentwicklung werde durch die demografische Entwicklung beeinflusst. Die Ökonomen der Bundesbank gehen davon aus, dass das Produktionspotenzial der deutschen Wirtschaft in den folgenden Jahren deutlich weniger zunehmen wird als bisher. Das Potenzialwachstum lag im Mittel der Jahre 2001 bis 2016 bei fast 1,25 Prozent. Die Vorausberechnungen zeigten für die Jahre 2021 bis 2025 eine Potenzialzunahme um nur noch 0,75 Prozent pro Jahr. Grund dafür sei der demografisch bedingte Rückgang des Arbeitsvolumens.

Die Zuwanderung könne den Rückgang des Arbeitsangebotes nicht aufhalten. Nach Schätzungen der Bundesbank lag der Wanderungsüberschuss im Jahr 2016 bei rund 500.000 Menschen. Bis zum Jahr 2025 dürfte der Überschuss auf 200.000 Menschen pro Jahr zurückgehen. Somit kämen bis zum Jahr 2025 rund 2,5 Millionen Menschen in die Bundesrepublik. Das Erwerbspotenzial werde dadurch um fast 2 Millionen Menschen angehoben. Dennoch gebe es große Unsicherheiten. „Sollte die Zuwanderung nur halb so hoch ausfallen wie in der Basislinie unterstellt, setzt die Verringerung des Erwerbspersonenpotenzials bereits im Jahr 2020 ein. Kumuliert stünden dem Arbeitsmarkt bei zum Jahr 2025 etwa 1 Millionen Personen weniger zur Verfügung“, so im Monatsbericht.

Selbst eine höhere Zuwanderung könne diese Entwicklung nicht aufhalten, sondern würde den Startpunkt des Rückgangs lediglich auf das Jahr 2023 verschieben.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Bundesbank sieht Wirtschaft noch in Hochkonjunktur
Bundesbank sieht Wirtschaft noch in Hochkonjunktur

Konjunktur – Die Deutsche Bundesbank spricht nach wie vor von einer Hochkonjunktur für die deutsche Wirtschaft. Nach einem lauen Jahresbeginn nahm die Konjunktur im zweiten... 

Crypotwährung Bitcoin Mitte Juni 2018 auf steiler Talfahrt
Crypotwährung Bitcoin Mitte Juni 2018 auf steiler Talfahrt

Finanzmärkte – Die Cryptowährung Bitcoin gerät gegen Mitte Juni in ordentlichen Stress. Der Preis für die virtuelle Währung rutschte kräftig in die Tiefe. Bitcoin... 

Kampagne für Bargeldabschaffung findet Fortsetzung
Kampagne für Bargeldabschaffung findet Fortsetzung

Bargeldabschaffung – Die Kampagnen für die „zahlreichen Vorteile“ des bargeldlosen, einfachen, komfortablen und schnellen Bezahlens finden eine Fortsetzung. Die... 

Falschgeld-Aufkommen in Eurozone rückläufig
Falschgeld-Aufkommen in Eurozone rückläufig

Falschgeld – In der Bundesrepublik stieg das Falschgeld-Aufkommen geringfügig an. In der Eurozone ging die Anzahl der eingezogenen Blüten zurück. Der 20-er hat nach der... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.