Donnerstag, den 20. September 2018

Das Jahr 2018 kann in „Top 5“ der größten Sturmschäden fallen

Naturgewalten


Durch den sehr hohen Gesamtschaden durch Naturgefahren im ersten Halbjahr kann das Jahr 2018 in die „Top 5“ der Sturmschäden in den vergangenen 20 Jahre fallen.

Im ersten Halbjahr 2018 fast so hohe Schäden wie im Gesamtjahr

Sturmflug

Hohe Schäden durch Naturgewalten

Das erste Halbjahr 2018 bescherte den Versicherungen die Anzahl von Schadensmeldungen wie sonst über das ganze Jahr verteilt. In den ersten sechs Monaten erreichten die Schäden durch Hagel, Sturm und Starkregen an Wohngebäuden die Summer von 1,3 Milliarden Euro. Damit liegt die Schadensumme beinahe auf gleicher Höhe wie der zehnjährige Schnitt von 1,4 Milliarden Euro pro gesamtes Jahr, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Das Jahr 2018 werde mit überdurchschnittlich hohen Schäden abschließen, sollte das zweite Halbjahr 2018 nicht „ausgesprochen ruhig und schadenarm“ verlaufen, so GDV-Präsident Wolfgang Weiler. Dabei zeige die Statistik, dass im Durchschnitt in den vergangenen 10 Jahren im zweiten Halbjahr mit 0,8 Milliarden Euro (0,6 Mrd. Euro im ersten Halbjahr) die Schäden höher ausfielen.

Die größten Schäden an Wohngebäuden im ersten Halbjahr 2018 wurden demnach mit 1,1 Milliarden Euro durch Stürme verursacht. „Wir gehen davon aus, dass 2018 in die Liga der fünf schwersten Sturmjahre der letzten 20 Jahre fallen wird“, so Weiler. „Friederike“ und „Burglind“ tobten jeweils im Januar und sind für mehr als die Hälfte der Schäden verantwortlich.

Unter dem langjährigen Durchschnitt lagen im ersten Halbjahr 2018 die Schäden durch sog. erweiterte Naturgefahren, wie u.a. Starkregen. Hier zählten die Versicherer einen versicherten Gesamtschaden in Höhe von 200 Millionen Euro.

Naturgewalten verursachen in der Sparte der Sachversicherungen an Wohngebäuden mit einem Anteil von 60 Prozent die finanziell größten Schäden. Auf Hausrat, Industrie- und Gewerbebetriebe fallen anteilig 40 Prozent der Schäden ab.

Im zweiten Halbjahr 2018 dominierte bisher die große Trockenheit. Die anhaltende Dürre wird voraussichtlich Ernteschäden in Höhe von rund 2 Milliarden Euro verursachen. Schäden, die von den Versicherungen durchaus ersetzt werden, so der GDV. Allerdings habe sich kaum ein Landwirt gegen diese Naturgewalt abgesichert.





  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.