Samstag, den 7. Juli 2018

Bundesregierung hält an Kindergeld für EU-Ausländer fest

EU


Die geplante Kürzung der Kindergeldzahlungen an EU-Ausländer wurde von der Bundesregierung nun endgültig vom Tisch genommen. Der Gesetzesentwurf stehe nicht im Einklang mit den EU-Statuten.

Weiterhin volles Kindergeld an im Ausland lebende Kinder

EU-Regeln

EU-Kommission lehnt Kindergeldkürzung ab

Das Kindergeld für die im EU-Ausland lebenden Kinder soll weiterhin im vollen Umfang gezahlt werden. Die Bundesregierung hat den Gesetzesentwurf für die Kürzung der Kindergeldzahlungen an EU-Ausländer in der noch laufenden Legislaturperiode verworfen,wie die Rheinische Post (RP) (Mittwoch) aus Regierungskreisen erfuhr.

Geplant war eine Anpassung der Kindergeldzahlungen an die Lebenshaltungskosten in den betroffenen EU-Ländern. Nun wollen sich Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf die Festlegung diverser Eckpunkte zur geplanten Kindergeldkürzung beschränken. Eine neue Regelung der Kindergeldzahlung an EU-Ausländer ist in dieser Legislaturperiode nicht mehr vorgesehen.

Ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums erklärte gegenüber RP, dass „die Bundesregierung nach Auffassung von Bundesarbeitsministerium und Bundesjustizministerium den vom Finanzministerium vorgelegten Gesetzesentwurf nicht im Kabinett beschließen“ könne, da die EU-Kommission die Kindergeldkürzung ablehnte und auf die Rechtswidrigkeit hinwies.

Die Umsetzung des Gesetzesentwurfs für eine Kürzung der Kindergeldzahlung drohte bereits im März am Widerstand der SPD zu scheitern. Nahles bezeichnete die Vorschläge als ein „reines Wahlkampfmanöver“ der CDU.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit betrugen die Kindergeldzahlungen an EU-Ausländer zum Stand Ende 2015 rund 200 Millionen Euro.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

EU-Kommission plant Einführung einer „Plastikmüll-Steuer'“
EU-Kommission plant Einführung einer „Plastikmüll-Steuer'“

Konsumenten – Der angehäufte Berg aus Plastikmüll soll abgetragen werden. Die EU-Kommission plant neben dem Verbot verschiedener Einweg-Plastikprodukte auch die Abgabe einer... 

Gemeinschaftshaftung in Eurozone durch Hintertür?
Gemeinschaftshaftung in Eurozone durch Hintertür?

EU-Politik – Die gemeinschaftliche Haftung der Länder in der Eurozone durch die Einführung von Eurobonds stößt nach wie vor auf Widerstand. Mit der Einführung von Euro-Anleihen... 

EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi
EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi

Bankenkrise – Italiens Traditionsbank Monte Dei Paschi kann nun mit der Überweisung einer Finanzspritze in Höhe von 5,4 Milliarden Euro aus Rom rechnen. Die EU genehmigte... 

VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google
VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google

Wettbewerb – Die Verbände VDZ und BDZV begrüßen das Urteil der EU-Wettbewerbsbehörde gegen Googles Missbrauch der beherrschenden Marktposition. Verbände trugen zum... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.