Freitag, den 6. Juli 2018

Bundesbank-Ökonomen korrigieren BIP-Prognose 2017 nach oben

Konjunktur


Im Juni 2017 sehen die lokalen und globalen wirtschaftlichen Bedingungen etwas anders aus als im vergangenen Dezember. Prompt mussten die Bundesbank-Ökonomen ihre BIP-Prognose korrigieren. In dieser Revisions-Runde ging die Werte nach oben.

Einschätzungen zur genommenen Momentaufnahme

Kristallkugel

Der treffsichere Blick in die Zukunft

Die Ökonomen der Deutschen Bundesbank gehen von einem weiter anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in der Bundesrepublik aus. Das kalenderbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte nach Schätzung der Analysten bis Ende 2017 um 1,9 Prozent gestiegen sein. Im nächsten Jahr legt das BIP voraussichtlich um 1,7 Prozent und im Jahr 2019 um 1,6 Prozent zu. Gegenüber der vergangenen Prognose im Dezember vergangenen Jahres korrigierten die Bundesbank-Ökonomen ihre Einschätzungen somit nach oben.

Eine Revision sei notwendig geworden, da sich die weltweiten Handelsaktivitäten besser erholten als vorher eingeschätzt. „Die derzeitige konjunkturelle Grundtendenz ist noch etwas kräftiger als zuvor angenommen“, so die Wirtschaftsexperten. Der deutsche Export könne daher auch im kommenden Jahr von einem stärkeren Wachstum ausgehen.

Die Auftragslage sei derart gut, dass die Unternehmen zunehmend mit Fachkräftemangel zu kämpfen hätten. Die bisher „arbeitsmarktorientierte Zuwanderung insbesondere aus anderen EU-Ländern“ habe die Anspannung am deutschen Arbeitsmarkt gemildert. Am Arbeitsmarkt dürften sich zunehmend Angebotsengpässe bemerkbar machen, so die Bundesbank-Analysten.

Verbraucherpreise werden sprunghaft ansteigen

In der Bundesrepublik werden nach heutiger Sicht die Verbraucherpreise vorerst sprunghaft steigen. Die am Harmonisierten Verbraucherpreisindex gemessene Inflationsrate werde von 0,4 Prozent im Jahr 2016 auf 1,5 Prozent im Jahr 2017 ansteigen. Im kommenden Jahr dürfte die Inflationsrate auf 1,4 Prozent abfallen, dafür aber im Jahr 2019 auf 1,8 Prozent steigen. Auch an diesem Punkt mussten die Bundesbank-Ökonomen ihre im Dezember aufgestellten Prognosen korrigieren.

Dafür haben die Wirtschaftswissenschaftler die Risiken parat, die für eine erneute Korrektur sorgen könnten. Diese lägen im internationalen Umfeld. Mögliche protektionistische Maßnahmen könnten das Wachstum in der Bundesrepublik schwächen. Der ansteigende Preisdruck aufgrund des globalen Wettbewerbs könnte die Gewinne der deutschen Unternehmen senken.

Wie immer gelten die aktuellen Prognosen nur solange bis die Entwicklungen von der genommenen Momentaufnahme ein wenig abweichen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Fortsetzung Talfahrt der Erwartungen deutscher Exporteure im Juni 2018
Fortsetzung Talfahrt der Erwartungen deutscher Exporteure im Juni 2018

Konjunktur – Die Talfahrt bei den Erwartungen der Manager deutscher Exportunternehmen setzte sich auch im Juni 2018 fort. Der Index des Münchner ifo Institut ließ um weitere... 

ifo Index: Stimmung trübt sich im Juni 2018 weiter ein
ifo Index: Stimmung trübt sich im Juni 2018 weiter ein

Konjunktur – Die eingetrübte Stimmung der deutschen Firmen-Manager setzte sich im Juni 2018 fort. Der Stimmungsindex des Münchner ifo Instituts fiel nach einem Monat der... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.