Samstag, den 7. Juli 2018

Brexit stellt Risiken für deutsche Wirtschaft

Brexit


Ende März wird Großbritannien das Austrittsgesuch aus der EU einreichen. Die anstehenden Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien erfordern u.a. eine Neuabstimmung der wirtschaftlichen Beziehungen. Für die deutsche Wirtschaft bestehen große Risiken.

UK nimmt Platz 5 der wichtigsten Handelspartner ein

UK

Brexit birgt Risiken für dt. Wirtschaft

Der Austritt Großbritanniens aus der EU („Brexit„) stellte für die deutsche Wirtschaft ein großes Risiko dar. Die Statistikbehörde Destatis weist angesichts des voraussichtlich am 29. März von der britischen Premierministerin Theresa May eingereichten Austrittsgesuchs auf das große Gewicht Großbritanniens als Außenhandelspartner hin.

Mit dem Austritt müssten die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien neu verhandelt werden, so Destatis.

Das Vereinigte Königreich nahm im Jahr 2016 auf der Liste der wichtigsten Handelspartner der Bundesrepublik den fünften Platz ein. Die vier größten Handelspartner waren demnach Chain, Frankreich, USA und die Niederlande.

Die von der deutschen Exportindustrie nach Großbritannien ausgeführten Waren erreichten im Jahr 2016 ein Volumen von 86,1 Milliarden Euro. Die wichtigsten Güter waren Kraftwagen und Kraftwagenteile (27,2 Mrd. Euro) und Maschinen (9,0 Mrd. Euro). Im gleichen Jahr lieferte Großbritannien in umgekehrter Richtung Waren im Wert von rund 35,6 Milliarden Euro. Zu den wichtigsten Importgütern zählten Kraftwagen und Kraftwagenteile (6,0 Mrd. Euro) und Chemische Erzeugnisse (4,2 Mrd. Euro).

Der Außenhandelsbilanzüberschuss für die deutsche Wirtschaft betrug im Handel mit Großbritannien somit 50,5 Milliarden Euro.




Bild: CC0 1.0 Universell

  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Industrielle Produktion Eurozone & EU April 2018 rückläufig
Industrielle Produktion Eurozone & EU April 2018 rückläufig

Konjunktur – Die industrielle Produktion in den Ländern der Eurozone sowie in der Europäischen Union rutschte im April 2018 um 0,9 Prozent bzw. um 0,8 Prozent ab. Die... 

EU & Eurozone: Wirtschaftswachstum 1. Quartal 2018 ausgebremst
EU & Eurozone: Wirtschaftswachstum 1. Quartal 2018 ausgebremst

Konjunktur – Die Wirtschaft in den EU- und Euro-Ländern stagnierte auch im ersten Quartal 2018. Das Wirtschaftswachstum betrug gegenüber dem Vorquartal gerade mal 0,4 Prozent. Wirtschaftliche... 

Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert
Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert

Konjunktur – Der Rückgang der Arbeitslosenquote in der EU sowie in der Eurozone stagnierte im Januar 2018. Im Jahresvergleich sank die Quote jedoch in allen Mitgliedsländern... 

Arbeitslosenquote EU / Eurozone November 2017 gesunken
Arbeitslosenquote EU / Eurozone November 2017 gesunken

Konjunktur – Die Arbeitslosenquote in der Eurozone und in der EU sank im November 2017 erneut ab. Spitzenreiter waren Griechenland und Spanien. Arbeitslosenquote in EU... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.