Donnerstag, den 19. Juli 2018

BRD-Schuldenquote in 2016 bei 68,3%

Schuldenabbau


Schuldenquote der Bundesrepublik konnte im Jahr 2016 erneut reduziert werden. Das Maastricht-Kriterium von maximal 60 Prozent des BIP wurde allerdings noch nicht eingehalten.

Schuldenquote 2016 auf 68,3 Prozent gesunken

Vorsorge

Maastricht wird nach wie vor nicht eingehalten

Der Schuldenberg der Bundesrepublik ist im Jahr 2016 auf 2,14 Billionen Euro gesunken. Ein Rückgang um 18 Milliarden Euro. Damit verminderte sich die Schuldenquote gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf 68,3 Prozent, so die Deutsche Bundesbank am Freitag.

Der bisherige Höchststand der BRD-Schulden wurde im Jahr 2012 erreicht und lag um 65 Milliarden Euro höher als zum Stand Ende 2016.

Gegenüber dem Vorjahr sank die Schuldenquote um 2,9 Prozentpunkte und wurde vielmehr durch den Wirtschaftswachstum angetrieben als durch den Abbau von Schulden. Den größten Beitrag leisteten Bund und Länder. Die Schulden der Gemeinden und Sozialversicherungen blieben annähernd auf gleichem Niveau.

Kaum negativen Einfluss hatten im Jahr 2016 die Finanzen der geschaffenen öffentlichen „Bad Banks“. Deren Schuldenstand entwickelte sich lt. Bundesbank „mehr oder weniger seitwärts“. Die Einrichtung der neuen von Steuerzahlern getragene „Bad Bank“ zur Entlastung der HSH Nordbank kompensierte weitgehend den Schuldenabbau der weiteren bestehende „Bad Banks“.

Die Stützung der deutschen Finanzinstitute beanspruchte im Jahr 2016 insgesamt 226 Milliarden Euro (bzw. 7,2 % des BIP). Die Hilfsleistungen für EWU-Länder betrugen im Jahr 2016 unverändert 88 Milliarden Euro (bzw. 2,8 % des BIP).

Das Abkommen nach Maastricht für die Euro-Mitgliedsländer sieht eine maximale Schuldenquote von 60 Prozent des BIP vor.




Bild: CC0 1.0 Universell

  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Migration: Ausreisepflicht ist unverbindlich
Migration: Ausreisepflicht ist unverbindlich

Migrationskrise – In den ersten fünf Monaten im Jahr 2017 wurden bei mehr als 50.000 Zugewanderten die Ausreiseverpflichtung zurückgezogen und stattdessen eine Aufenthaltsgenehmigung... 

Elektronischer Personalausweis soll dauerhaft lesbar sein
Elektronischer Personalausweis soll dauerhaft lesbar sein

Datenschutz – Der elektronische Personalausweis erfüllt nicht seinen von der Bundesrepublik angedachten Zweck. Der große Zuspruch der Bevölkerung blieb aus. Deshalb soll... 

Bild: Public Domain BRD, Bundesministerium des Innern
Armut unter Kindern in 2016 noch mehr verbreitet
Armut unter Kindern in 2016 noch mehr verbreitet

Gesellschaft – In der Bundesrepublik hat sich die Armut unter Kindern und Jugendlichen weiter verbreitet. Trotz des Wirtschaftsaufschwungs mit dem stets erklärten Vorteilen... 

Hat Bundesregierung mit Armutsentwicklung nichts zu tun?
Hat Bundesregierung mit Armutsentwicklung nichts zu tun?

Bundesregierung – Der neue Armuts- und Reichtumsbericht im Jahr 2017 enthält viel Zündstoff. Verfechter der Theorie eines rein „postfaktischen“ Effekts sollten... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.