Donnerstag, den 19. Juli 2018

BER & SPD: 2.000€ pro Tag für gute Kommunikation

BER-Flughafen


Wer viel spricht kennt sich offenbar gut mit Kommunikation aus. Offenbar der Grund dafür, dass der von Berlins Regierenden Bürgermeister (SPD) eingesetzte BER-Chef (SPD) einen ehemaligen Sprecher (SPD) für 2.000 Euro Tagessatz als Berater engagierte.

BER soll nun durch gute Kommunikation fehlerfrei gebaut werden

Profite

Fiktive 250 Euro pro Stunde für Tipps

Der ehemalige Posten eines SPD-Sprechers kann sich zu einem späteren Zeitpunkt durchaus noch rentieren. Wer viel spricht, hat vermeintlich auch viel Ahnung von gut geführter Kommunikation. Wurden dazu die Kontakte zu noch in Funktion sitzenden Parteigenossen gepflegt, erscheint eine gut dotierte Aufgabe so gut wie gesichert.

Der Chef des Berliner Pannenflughafens BER, der ehemalige SPD-Staatssekretär Lütke Daldrup, beauftragte den ehemaligen SPD-Sprecher Lars Kühn dazu beauftragt, für den Fortschritt der „Ewigkeitsbaustelle“ mit „strategischer Beratung“ zu unterstützen. Für die Kommunikationsberatung lässt Daldrup seinem Parteigenossen Kühn einen Tagessatz von 2.000 Euro zukommen, wie BAMS berichtete. Bei einer eifrigen 8-stündigen Kommunikations-Unterweisung entspräche dies einem Stundensatz von 250 Euro.

Für die Leitung des „Versuchsflughafens“ BER ein gewöhnlicher Vorgang: „Die Flughafengesellschaft lässt sich in unterschiedlichen Geschäftsbereichen auch von externer Seite beraten und unterstützen. Die Beauftragung von Herrn Kühn erfolgte aufgrund eines Beschlusses der Geschäftsführung entsprechend der gültigen Richtlinien“, so ein BER-Sprecher nach Anfrage von BAMS.

Daldrup erhielt seinen Posten als BER-Chef vor rund zwei Monaten durch Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller, ebenfalls SPD.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Mann mit regulärem Ticket aus Flugzeug gezerrt
Mann mit regulärem Ticket aus Flugzeug gezerrt

Flugreise – Ein Mann mit einem regulären Flugticket der United Airlines befand sich nach dem Verlassen des Flugzeugs nach wie vor am bisherigen Flughafen, inkl. einer blutigen... 

Am Montag Streik an Flughäfen Schönefeld und Tegel
Am Montag Streik an Flughäfen Schönefeld und Tegel

Arbeitskampf – Am Montag geht nichts mehr an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel. Ver.di rief zu einem Streik des Bodenpersonals aus, der bis Dienstagmorgen anhalten... 

BER-Eröffnung 2017 ausgeschlossen
BER-Eröffnung 2017 ausgeschlossen

Flughafen Berlin – Der geplante Berliner Flughafen BER kann im Jahr 2017 nicht mehr eröffnet werden. Aus Spekulationen wurde nun Gewissheit. Es hakt offenbar an den Türen.... 

Eröffnung Berliner Flughafen BER 2017 womöglich geplatzt
Eröffnung Berliner Flughafen BER 2017 womöglich geplatzt

Blamagen – Der Berliner Flughafen „BER“ wird voraussichtlich nicht im Herbst 2017 eröffnet werden können. Neue technische Probleme seien der Grund, um den Eröffnungstermin... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.