Donnerstag, den 19. Juli 2018

Beitragsservice: Rundfunkgebühren für Kühe

Rundfunkgebühren


Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio besteht auf die Entrichtung von Rundfunkgebühren für einen von Kühen behausten Kuhstall. Ein Landwirt in Grafing setzte sich erfolglos zur Wehr. Der Bayerische Landtag habe es so beschlossen.

Kuhstall ist eine Betriebsstätte

Kuh

Öffentlich Rechtliches für Wiederkäuer

Der Bayerische Landtag habe beschlossen, dass jede Betriebsstätte Rundfunkgebühren zu zahlen habe. Darauf beruft sich der Beitragsservice im Auftrag von ARD, ZDF und Deutschlandradio, um einem Landwirt im Bayerischen Grafing eine monatliche Gebühr abzuverlangen. Diese Betriebsstätte besteht aus einem Kuhstall, 7 Kühen und einer Innenbeleuchtung. Da in dieser Betriebsstätte keine Mitarbeiter tätig sind, begnügt sich der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio mit einem ermäßigten Beitrag in Höhe von 5,83 Euro pro Monat, so der Merkur.de.

Landwirt Demmel versicherte dem Beitragsservice, seine Kühe hörten weder Radio, noch sähen sie Fern, geschweige nutzten Computer und Internet. Im Kuhstall sei nicht einmal eine Steckdose vorhanden und die Beleuchtung könne nur von außen ein- und ausgeschaltet werden.

Rücksprachen mit dem Beitragsservice (ehemals Gebühreneinzugszentrale, „GEZ“) brachten nichts ein. Das von ARD, ZDF und Deutschlandradio unterhaltene „Service-Unternehmen“ beharrt seit 2013 auf die Entrichtung der Gebühr von insg. 69,96 Euro jährlich für einen Kuhstall des seit 1860 bestehenden Bauernhofs. Landwirt Demmel gab angesichts einer möglichen Zwangsvollstreckung den Widerstand gegen den „Service-Betrieb“ auf.

Nun bliebe nur noch zu klären, ob ARD, ZDF und Deutschlandradio mit ihren ausgestrahlten Sendungen auf der Suche nach einer kompatiblen Zielgruppe sind.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder – Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

Rundfunkgebühren „GEZ“ werden kräftig steigen
Rundfunkgebühren „GEZ“ werden kräftig steigen

Zwangsabgabe „GEZ“ – Die Haushalte können sich auf eine Anhebung der Rundfunkgebühren in einem „ungewohnt“ hohem Ausmaß einstellen. Die „GEZ“... 

Rundfunkbeitrag bleibt an Haushalt gekoppelt
Rundfunkbeitrag bleibt an Haushalt gekoppelt

Rundfunkbeitrag – Wer einen Haushalt führt, hat den Rundfunkbeitrag abzuführen. Wer zwei Wohnungen führt, muss auch zwei Beiträge leisten. Das Bundesverwaltungsgericht... 

„GEZ“: Verzicht auf Haftvollstreckung gegen alleinerziehende Mutter
„GEZ“: Verzicht auf Haftvollstreckung gegen alleinerziehende Mutter

Beitragsservice – Der „offene Haftbefehl“ gegen eine alleinerziehende Mutter aus Brandenburg wegen Verweigerung der Zahlung von Rundfunkgebühren wird voraussichtlich... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.