Donnerstag, den 20. September 2018

Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel

Bargeld


Das Bargeld ist und bleibt (vorerst) das einzig „wahre“ Zahlungsmittel der Bundesbewohner. Rund 90 der Konsumenten bezahlen ihre Einkäufe am liebsten mit Münzen und Scheinen.

Großes Misstrauen gegenüber elektronische Bezahlungsmethoden

Bargeld

Bargeld ist des Bundesbürger liebstes Zahlungsmittel

Wenn es ums Bezahlen an der Ladenkasse geht, ziehen die deutschen konsumenten immer noch mit einer großen Mehrheit die Geldbörse aus der Tasche. Fast 90 Prozent der Bundesbewohner nutzen Bargeld, so das Ergebnis einer repräsentativen YouGov-Umfrage, die exklusiv der F.A.Z. vorliegt. Rund zwei Drittel der Befragten greifen neben Bargeld auch gerne zur Girokarte samt PIN. Ein Drittel nutzt auch die Kreditkarte. Weniger als 20 Prozent greifen auf das kontaktlose Bezahlen mit Kreditkarte oder Girokarte zurück.

Rund 40 Prozent der befragten Bundesbewohner sei der Ansicht, dass die Einkäufe innerhalb der folgenden 20 Jahre nur bargeldlos bezahlt werden. 15 Prozent gehen davon aus, dass sich die bargeldlose Bezahlung für die Einkäufe zu einem späteren Zeitpunkt durchsetzt.

Der deutsche Konsument ist misstrauisch und hält die elektronischen Zahlungsverfahren für ein Risiko von Betrug oder Diebstahl. Obwohl das Smartphone schon so gut wie in jede Hosentasche Einzug gehalten hat, nutzen lt. Umfrage nur 4 Prozent die Mobilfunktechnik für Bezahlungsvorgänge. Rund 20 Prozent der Befragten hat in die mobilen Zahlungsmethoden kein Vertrauen.


Die Bargeldabschaffung scheint in der Bundesrepublik noch einen langen Weg vor sich zu haben. Im März 2017 erwähnte Alexei P. Kireyev vom Internationalen Währungsfonds (IWF) in seinem Positionspapier „The Macroeconomics of De-Cashing“ (Working Paper No. 17/71) u.a. die Bundesbürger als dem Bargeld noch sehr anhängliche Konsumenten.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut
Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut

Umfrage – Der Klimawandel ist des Deutschen größte Sorge, noch vor Kriege, Terror und Altersarmut. Nur ein Drittel fürchtet sich vor Arbeitslosigkeit. Bundesbürger... 

Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden
Wulst an Bürokratie kostet der Wirtschaft Milliarden

Wirtschaft – Während produktive Arbeit Werte schafft, sorgt ein Wulst an Bürokratie für deren Vernichtung und weitere Kosten. Die deutsche Wirtschaft ist lt. Destatis durch... 

Deutschlands Reiseziele im In- und Ausland immer beliebter
Deutschlands Reiseziele im In- und Ausland immer beliebter

Tourismus – Deutschlands Reise- und Urlaubsziele werden immer beliebter. Deutsche und ausländische Gäste sorgten im ersten Halbjahr 2015 für einen neuen Rekord bei der... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Deutsche halten am Eigentum fest – Leihweise nur in wenigen Fällen
Deutsche halten am Eigentum fest – Leihweise nur in wenigen Fällen

Sharing-Modelle – Deutsche rücken ihr Eigentum auch nur leihweise sehr ungern heraus. Vor allem die Schlüssel des eigenen Autos landen nur selten in die Hände anderer Fahrer.... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.