Donnerstag, den 20. September 2018

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise


Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro.

Ein Ende der „Rettungen“ ist noch nicht in Sicht

Rating

Steuerzahler kommt für Banken auf

Nachdem die in den USA ausgelöste Welle der drohenden Bankenpleiten auch die deutschen Institute im Bundesgebiet erreichte, stand die Bundesregierung schon kurze Zeit später mit Milliardenbeträgen in den Händen parat, um den wankenden privaten Unternehmen unter die Arme zu greifen. Unterm Strich stiftete der Bund für Rettungen und Abwicklungen bis zum Jahr 2017 rund 30 Milliarden EuroSpalier, so lt. Rheinische Post (Donnerstag) die Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion. Für das Management der Bankenrettungsaktion wurde im Jahr 2008 der Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS) eingerichtet und in dessen Büchern steht demnach ein Minus von 21 Milliarden Euro.

Der zusätzliche vom FMS unabhängige Minusbetrag aus Hilfsmaßnahmen für die Industriebank (IKB) beläuft sich lt. Angabe des Finanzministeriums auf 9,3 Milliarden Euro. Ein Ende der Stabilisierungsmaßnahmen stehe noch nicht in Sicht und daher könne man auch noch keine Angaben über die endgültige Bilanz machen.

Zu den vom FMS „betreuten“ privaten Banken zählen die Aareal Bank, Hypo Real Estate (HRE) und die Commerzbank. Gestützt wurden neben den privaten Instituten auch Banken der öffentlichen hand, also Landesbanken. Bund und Länder teilen sich den FMS zu einem Verhältnis 65 zu 35, doch unterm Strich bleibt die Bankenrettung zur Finanzmarktstabilisierung stets eine Angelegenheit des Steuerzahlers.

So ganz nebenbei stellt der Steuerzahler auch noch den Bürgen für den Anteil des ESM mit einer Summe von knapp 190 Milliarden Euro.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

EU-Kommission segnet Italiens Bankenrettung ab
EU-Kommission segnet Italiens Bankenrettung ab

Bankenkrise – Die EU-Kommission gab Italien den Segen, die marode Bankenlandschaft mithilfe von Steuergeldern zu retten. Monte dei Paschi di Siena steht ganz oben auf der... 

Italiens Banken kippen der Reihe nach um
Italiens Banken kippen der Reihe nach um

Eurokrise – Zwei weitere Großbanken stellten in Italien einen Antrag auf finanzielle Hilfen. Das Regelwerk zu Bail-In ist somit endgültig zu einem reinen Papiertiger degradiert... 

ESM-Gouverneur Regling bleibt weitere 5 Jahre
ESM-Gouverneur Regling bleibt weitere 5 Jahre

ESM-Staat – Klaus Regling kann sich über weitere fünf Jahre der „völligen Unantastbarkeit“ als ESM-Gouverneur erfreuen. Die Eurogruppe stimmte für seine Wiederernennung. ESM-Chef... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Beschäftigtenzahl in Eurozone und EU auf Höchststand
Beschäftigtenzahl in Eurozone und EU auf Höchststand

Konjunktur – Die Zahl der Beschäftigten in der Eurozone sowie in der EU stieg im zweiten Quartal 2018 auf einen bisherigen Höchststand. In der EU knapp 239 Millionen... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.