Samstag, den 7. Juli 2018

Bankenkrise: Island kehrt zur Normalität zurück

Euro-„Rettung“ vs. Island-Modell


Während die „Euroretter“ noch immer nach einem Konzept suchen, wie die Probleme mancher Mitgliedsstaaten zu lösen seien und den Preis dafür den Steuerzahlern möglichst klein aussehen zu lassen, kehrt Island zur Normalität zurück.

Normalisierung: Island hebt weitere Maßnahmen auf

Island

Island fuhr ein eigenes erfolgreiches Programm

In Island stellt sich ein weiteres Stück Normalität ein. Nach der Bankenpleite und die daraus resultierende Finanz- und Staatenkrise ließ die Isländische Regierung drei Kredithäuser in die Insolvenz schlittern. Als zusätzliche Maßnahme wurden Kapitalkontrollen eingeführt, mit dem Ziel, sich weitgehendst vom internationalen Kapitalmarkt abzutrennen. Das Kapital sollte im Land bleiben.

Am Wochenende hob die Isländische Regierung die umfassende Kapitalkontrolle wieder auf, wie Handelsblatt Online berichtete.

Island war einst ein EU-Beitrittskandidat, verlor aber angesichts der Entwicklungen innerhalb der „Europäischen Gruppierung“ das Interesse sehr schnell. Ziemlich genau vor zwei Jahren zog Islands Regierung das EU-Beitrittsgesuch endgültig zurück.

Mit dem eigenen Verfahren, die von Banken ausgelöste Krise zu bewältigen, erholte sich Island im Gegensatz zu den gebeutelten EU-Mitgliedsstaaten wieder sehr schnell. Ein grundlegender Unterschied zur von der EU und den „Euro-Rettern“ angewandten Rezepten ist die Verschonung der Steuerzahler. Island zapfte nicht die Steuergelder der Bürger an, sondern ließ die Banken schlicht Pleite gehen.

Selbst der Internationale Währungsfonds (IWF) ließ sich dazu hinreißen, die rasche Erholung Island als eine „Überraschung“ zu bezeichnen.

Der Nicht-EU-Inselstaat hat sich aus eigener Kraft, ohne „Rettungsgelder“, Steuergelder und die vermeintlichen Hilfen eines IWF, aus der Misere befreit, während die EU-Steuerzahler nach der Zahlung von Milliardenbeträgen für die Rettung von privaten Banken langsam darauf vorbereitet werden, auf die abgeknöpften Gelder zu einem Großteil verzichten zu müssen.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Industrielle Produktion Eurozone & EU April 2018 rückläufig
Industrielle Produktion Eurozone & EU April 2018 rückläufig

Konjunktur – Die industrielle Produktion in den Ländern der Eurozone sowie in der Europäischen Union rutschte im April 2018 um 0,9 Prozent bzw. um 0,8 Prozent ab. Die... 

EU & Eurozone: Wirtschaftswachstum 1. Quartal 2018 ausgebremst
EU & Eurozone: Wirtschaftswachstum 1. Quartal 2018 ausgebremst

Konjunktur – Die Wirtschaft in den EU- und Euro-Ländern stagnierte auch im ersten Quartal 2018. Das Wirtschaftswachstum betrug gegenüber dem Vorquartal gerade mal 0,4 Prozent. Wirtschaftliche... 

Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert
Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert

Konjunktur – Der Rückgang der Arbeitslosenquote in der EU sowie in der Eurozone stagnierte im Januar 2018. Im Jahresvergleich sank die Quote jedoch in allen Mitgliedsländern... 

Arbeitslosenquote EU / Eurozone November 2017 gesunken
Arbeitslosenquote EU / Eurozone November 2017 gesunken

Konjunktur – Die Arbeitslosenquote in der Eurozone und in der EU sank im November 2017 erneut ab. Spitzenreiter waren Griechenland und Spanien. Arbeitslosenquote in EU... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.