Donnerstag, den 20. September 2018

Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor

Arbeitsmarkt


Das Bundesarbeitsministerium und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sind sich darin einig, dass sich die deutsche Wirtschaft auf einem guten Weg befinde. Doch der DGB sieht im Bereich des Arbeitsmarktes zahlreiche Missstände.

Niedriglohnsektor müsse ausgetrocknet werden

Arbeiter

Nahles jubelt, DGB kritisiert

Die Zahl der Beschäftigten in der Bundesrepublik nahm weiter zu. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zeigte sich von den aus Nürnberg präsentierten Zahlen für April 2017 höchst erfreut. „Im Vorjahresvergleich sind fast 720.000 Menschen mehr in Arbeit. Und diese Entwicklung kann weiter gehen, denn die Beschäftigungstrends sind gut und es gibt weiter mehr als eine Million offene Stellen. Erfreulich ist auch, dass die Arbeitslosigkeit weiter gesunken ist: Heute sind rund 175 000 Menschen weniger ohne Arbeit als vor einem Jahr“, so Nahles.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DKB) hält die deutsche Wirtschaft in einer guten Verfassung, allerdings nicht uneingeschränkt. Hinter den zahlreichen Arbeitsplätzen verbergen sich prekäre Jobs, so DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Diese Arbeitsplätze seien gezeichnet von unfreiwilliger Teilzeit, Minijobs, befristete Stellen, Werkverträge und Leiharbeit. In manchen Sparten werde der Mindestlohn nach wie vor umgangen und obwohl zahlreiche Betriebe über Fachkräftemangel klagen, bilden viele Unternehmen nicht aus.

Das Gebot der Stunde sei es, den Niedriglohnsektor auszutrocknen. „Gerade in guten wirtschaftlichen Zeiten gibt es keine Ausrede mehr für arbeitsmarktpolitische Missstände“, so Körzell.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Das Geschäft mit über 1 Mio. Leiharbeitern floriert
Das Geschäft mit über 1 Mio. Leiharbeitern floriert

Arbeitsmarkt – Das Geschäft mit Leiharbeitern floriert. Ende 2017 waren mehr als 1 Millionen Menschen im Bundesgebiet bei einer Leiharbeitsfirma beschäftigt. Fast 3 Prozent... 

Boomender Arbeitsmarkt – Hohe Dynamik Dienstleistung
Boomender Arbeitsmarkt – Hohe Dynamik Dienstleistung

Arbeitsmarkt – Der deutsche Arbeitsmarkt boomt und die Bereitschaft für Neueinstellungen war bei den Unternehmen lt. ifo Beschäftigungsbarometer auch im August 2018 sehr... 

Tariflohnerhöhungen im 2. Quartal 2018 um 2,2%
Tariflohnerhöhungen im 2. Quartal 2018 um 2,2%

Arbeitsmarkt – Die Tariflohnbeschäftigten erhielten im zweiten Quartal 2018 im Schnitt um 2,2 Prozent mehr Lohn. Angesichts der Inflation und der „Kalten Progression“... 

Mythos Fachkräftemangel – Löhne noch mehr drücken
Mythos Fachkräftemangel – Löhne noch mehr drücken

Arbeitsmarkt – Mit dem sog. Fachkräftemangel handelte es sich um einen Mythos. Ziel sei es, die Löhne des ohnehin schon vorliegenden Niedriglohnsektors noch weiter zu drücken. Beschwerden... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.