Donnerstag, den 19. Juli 2018

Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor

Arbeitsmarkt


Das Bundesarbeitsministerium und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sind sich darin einig, dass sich die deutsche Wirtschaft auf einem guten Weg befinde. Doch der DGB sieht im Bereich des Arbeitsmarktes zahlreiche Missstände.

Niedriglohnsektor müsse ausgetrocknet werden

Arbeiter

Nahles jubelt, DGB kritisiert

Die Zahl der Beschäftigten in der Bundesrepublik nahm weiter zu. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zeigte sich von den aus Nürnberg präsentierten Zahlen für April 2017 höchst erfreut. „Im Vorjahresvergleich sind fast 720.000 Menschen mehr in Arbeit. Und diese Entwicklung kann weiter gehen, denn die Beschäftigungstrends sind gut und es gibt weiter mehr als eine Million offene Stellen. Erfreulich ist auch, dass die Arbeitslosigkeit weiter gesunken ist: Heute sind rund 175 000 Menschen weniger ohne Arbeit als vor einem Jahr“, so Nahles.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DKB) hält die deutsche Wirtschaft in einer guten Verfassung, allerdings nicht uneingeschränkt. Hinter den zahlreichen Arbeitsplätzen verbergen sich prekäre Jobs, so DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Diese Arbeitsplätze seien gezeichnet von unfreiwilliger Teilzeit, Minijobs, befristete Stellen, Werkverträge und Leiharbeit. In manchen Sparten werde der Mindestlohn nach wie vor umgangen und obwohl zahlreiche Betriebe über Fachkräftemangel klagen, bilden viele Unternehmen nicht aus.

Das Gebot der Stunde sei es, den Niedriglohnsektor auszutrocknen. „Gerade in guten wirtschaftlichen Zeiten gibt es keine Ausrede mehr für arbeitsmarktpolitische Missstände“, so Körzell.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt – Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar... 

Bundesbank-Ökonomen korrigieren BIP-Prognose 2017 nach oben
Bundesbank-Ökonomen korrigieren BIP-Prognose 2017 nach oben

Konjunktur – Im Juni 2017 sehen die lokalen und globalen wirtschaftlichen Bedingungen etwas anders aus als im vergangenen Dezember. Prompt mussten die Bundesbank-Ökonomen... 

Demografischer Wandel bremst Wirtschaftswachstum aus
Demografischer Wandel bremst Wirtschaftswachstum aus

Konjunktur – Der demografische Wandel in der Bundesrepublik könnte lt. Deutscher Bundesbank negative Auswirkungen auf das künftige Wirtschaftswachstum haben. Selbst die... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.