Samstag, den 7. Juli 2018

Arbeitslosenquote März 2017 in Eurozone & EU28 gesunken

Konjunktur


Die Arbeitslosenquote in der Eurozone und in der EU28 fiel im März 2017 weiter ab. In der Währungsgemeinschaft erreichte die Quote den tiefsten Stand seit April 2009.

In 20 Mitgliedsländern fiel die Arbeitslosenquote ab

EU-Werte

In Griechenland liegt Quote bei über 23%

In der Eurozone betrug die Arbeitslostenquote im März 2017 9,5 Prozent und in der EU28 8,0 Prozent (jeweils saisonbereinigt), so die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag. Damit sank die Arbeitslosenquote in der Eurozone auf den niedrigsten Stand seit April 2009, so die Statistiker.

Im Februar lag die Arbeitslosenquote in der Eurozone bie 10,1 Prozent und in der EU28 bei 8,1 Prozent. Für den März 2017 bezifferte Eurostat die Zahl der arbeitslosen Menschen in der Eurozone mit 15,515 Millionen und in der EU28 mit 19,716 Millionen.

Die geringsten Arbeitslosenquote wiesen im März 2017 die Mitgliedsländer Tschechische Republik (3,2 %), Bundesrepublik Deutschland (3,9 %) und Malta (4,1 %) auf. Die höchsten Arbeitslosenquoten hatten die Länder Griechenland (23,5 % im Januar) und Spanien (18,2 %).

Im Jahresvergleich fiel die Arbeitslosenquote in zwanzig Mitgliedsländern. In Frankreich und Österreich blieb die Quote stabil. In Dänemark stieg die Arbeitslosenquote um 0,2 Punkte, Italien um 0,2 Punkte und in Litauen um 0,1 Punkte an.

Den größten Rückgang innerhalb eines Jahres verzeichneten die Länder Kroatien (-2,7 Punkte), Portugal (-2,2 Punkte), Spanien (-2,1 Punkte) und Irland (-1,9 Punkte).

Die Arbeitslosenquote in den USA betrug im März 2017 4,5 Prozent und somit-0,2 Punkte gegenüber Februar und 0,5 Punkte gegenüber März 2016.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Industrielle Produktion Eurozone & EU April 2018 rückläufig
Industrielle Produktion Eurozone & EU April 2018 rückläufig

Konjunktur – Die industrielle Produktion in den Ländern der Eurozone sowie in der Europäischen Union rutschte im April 2018 um 0,9 Prozent bzw. um 0,8 Prozent ab. Die... 

EU & Eurozone: Wirtschaftswachstum 1. Quartal 2018 ausgebremst
EU & Eurozone: Wirtschaftswachstum 1. Quartal 2018 ausgebremst

Konjunktur – Die Wirtschaft in den EU- und Euro-Ländern stagnierte auch im ersten Quartal 2018. Das Wirtschaftswachstum betrug gegenüber dem Vorquartal gerade mal 0,4 Prozent. Wirtschaftliche... 

Gemeinschaftshaftung in Eurozone durch Hintertür?
Gemeinschaftshaftung in Eurozone durch Hintertür?

EU-Politik – Die gemeinschaftliche Haftung der Länder in der Eurozone durch die Einführung von Eurobonds stößt nach wie vor auf Widerstand. Mit der Einführung von Euro-Anleihen... 

Stimmung zur Wirtschaft in Eurozone flaut ab
Stimmung zur Wirtschaft in Eurozone flaut ab

Konjunktur – In der Eurozone flaut die Wirtschaft ab. Das Wirtschaftsklima des Münchner ifo Instituts für den Raum der Währungsgemeinschaft sank gegenüber dem ersten Quartal... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.