Freitag, den 21. September 2018

Anzahl der Firmen Pleiten im Juli 2016 stark gesunken

Konkurs


Die Anzahl der in die Pleite gerutschten Unternehmen ging im Juli 2016 deutlich zurück. Die Insolvenzanträge von Unternehmen schrumpften um -17,5 Prozent und die der „übrigen Schuldner“ um -7,9 Prozent.

Seit Dezember 2015 rückläufige Insolvenzanmeldungen

Industriegewerbe

Anzahl der Firmenpleiten stark gesunken

Im Juli 2016 ging in der Bundesrepublik die Anzahl der Insolvenzanmeldungen von Unternehmen stark zurück. Im Vergleich zum Vorjahres-Juli schrumpften die Firmenpleiten um 17,5 Prozent, so Destatis am Freitag.

Seit Dezember 2015 sind demnach die Insolvenzanmeldungen im Jahresblick je monatlich um ein Stück abgesunken. Im Unternehmenszweig Handel (inkl. Reparatur und Instandhaltung von Fahrzeugen) meldeten im Juli 2016 insg. 315 Unternehmen die Insolvenz an. Im Baugewerbe stellten 311 Firmen einen Insolvenzantrag.

Im Gastgewerbe gingen 214 Unternehmen in die Insolvenz und in den Sparten von freiberuflichen, technischen und wissenschaftlichen Dienstleistungen rutschten 219 Unternehmen in die Pleite ab.

Die insolventen Firmen hinterließen im Juli 2016 Gläubiger mit einer Gesamtforderung in Höhe von knapp 1,7 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor lag der geforderte Betrag aus der Insolvenzmasse 1,4 Milliarden Euro. Damit ging die Anzahl der Insolvenzanmeldungen zwar deutlich zurück, die geforderte Summe der Gläubiger stieg jedoch deutlich an.

Dies liege lt. Destatis darin begründet, dass im Juli 2016 die Gerichte mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen registrierten als ein Jahr zuvor.

Im Juli 2016 meldeten neben den Unternehmen auch 8.341 „übrige Schuldner“ Insolvenz an. Gegenüber Juli 2015 ein Rückgang um -7,9 Prozent. Darunter fielen 6.338 Insolvenzanträge von Privatpersonen und 1.722 Insolvenzanträge von ehemals Selbstständigen, die ein Regel- bzw. ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen.




Bild: CC0 1.0 Universell

  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zahl Insolvenzanträge ging im 1. Quartal 2018 zurück
Zahl Insolvenzanträge ging im 1. Quartal 2018 zurück

Konjunktur – In den ersten drei Monaten des Jahres 2018 ging die Zahl der angemeldeten Insolvenzen von Firmen, ehemals Selbstständigen und Privatpersonen erneut zurück. Baubranche... 

Privatinsolvenz: Wie läuft sie ab?
Privatinsolvenz: Wie läuft sie ab?

Insolvenzverfahren – Zahlen aus dem Schuldneratlas 2017 belegen: Immer mehr Deutsche sind überschuldet. So geben circa 6,9 Millionen volljährige Menschen in Deutschland... 

Insolvenzverfahren 2015: Gläubiger mussten auf fast 98% verzichten
Insolvenzverfahren 2015: Gläubiger mussten auf fast 98% verzichten

Unfreiwilliger Forderungsverzicht – Gläubiger blieben bei den im Jahr 2015 abgeschlossenen Insolvenzverfahren auf 97,8 Prozent ihrer Forderungen sitzen. Es stand lediglich... 

Solarmodul-Hersteller Solarworld ist Pleite
Solarmodul-Hersteller Solarworld ist Pleite

Solar-Industrie – Der einstig führende deutsche Solarmodul-Hersteller Solarworld ist Pleite. Das Firmen-Management kündigte einen Insolvenzantrag an. Der Preisverfall an... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.